Porsche Cayenne Turbo S

Porsche Cayenne Turbo S

Nochmals verbesserte Fahrleistungen
Die weiter gesteigerten Fahrleistungen verdeutlichen den Zugewinn an Kraft und Leistung.
Der Cayenne Turbo S beschleunigt in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine
Spitzengeschwindigkeit von 270 km/h. Auch ein Überholen aus mittlerer Geschwindigkeit
absolviert das Fahrzeug absolut souverän: Um aus Tempo 80 auf 120 km/h zu beschleunigen,
benötigt das neue Cayenne-Spitzenmodell im fünften Gang gerade einmal 5,4 Sekunden.


Vierrad-Antrieb zur optimalen Kraftübertragung
Mit dem permanenten Vierrad-Antrieb bietet der Cayenne optimale Voraussetzungen, um das
sehr hohe Drehmoment des neuen Turbomotors sicher und möglichst verlustarm auf die
Straße zu übertragen. Die Kraftverteilung regelt das Porsche Traction Management (PTM), das
im Grundmodus 62 Prozent der Kraft an die Hinterräder weitergibt, die anderen 38 Prozent
an die Vorderräder. Das System ist jedoch in der Lage, über Sensoren zu erkennen, wann
eine andere Kraftverteilung fahrdynamisch vorteilhafter ist und stellt diese unmittelbar ein.
Damit wird auch bei Fahrmanövern wie Spurwechsel bei hohem Tempo oder verhaltener Fahrt
auf glattem Untergrund für eine sehr hohe aktive Sicherheit gesorgt. Gleichzeitig garantiert
es die hervorragenden Traktionseigenschaften jedes Cayenne-Modells in schwierigem Gelände.
So kann bei Bedarf die Längssperre sowie gegebenenfalls die optionale Hinterachs-Quersperre
zugeschaltet werden.

Fahrwerk serienmäßig mit geregelter Niveauregulierung und aktivem Dämpfersystem
Das robuste und dennoch feinfühlige Fahrwerk des Cayenne Turbo S umfasst alle Regelsysteme,
die für den Einsatz in einem geländegängigen Hochleistungsfahrzeug sinnvoll sind:
Die Federung übernimmt eine einstellbare Luftfederung mit integrierter Niveauregulierung,
die unter anderem im Hochgeschwindigkeitsbereich für eine zweistufige Absenkung der Karosserie
gegenüber dem Normalniveau sorgt. Für die Dämpfung ist mit dem Porsche Active
Suspension Management (PASM) ein System zuständig, das die Dämpfkraft kontinuierlich
regelt sowie Wank- und Nickbewegungen des Fahrzeuges reduziert.


Überarbeitetes Bremssystem
Um den hohen Fahrleistungen des Cayenne Turbo S ein adäquates Bremssystem entgegenzusetzen,
vergrößerten die Porsche-Entwicklungsingenieure die Bremsscheiben von 350 auf
380 Millimeter Durchmesser vorn und von 330 auf 358 Millimeter hinten. Darüber hinaus
setzten sie einen weiterentwickelten Scheibentyp ein, der durch eine optimierte Kühlluftführung
rund zehn Prozent mehr Wärme abführen kann.


20 Zoll-Räder serienmäßig
Die neue Bremsanlage erfordert den Einsatz von mindestens 19 Zoll großen Rädern. Diese
Felgengröße ist vor allem für den Einsatz von Winterreifen vorgesehen und kann auf Wunsch
beim Porsche-Händler bestellt werden. Serienmäßig ist der Cayenne Turbo S mit 20 Zoll-
Rädern ausgerüstet. Die Leichtbau-Aluminiumräder tragen Reifen der Größe 275/40, die
speziell für den Cayenne entwickelt wurden und für Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h zugelassen
sind. Ein Reifendruck-Kontrollsystem gehört ebenfalls zur Serienausstattung.


Exklusive Ausstattung
Nur der Schriftzug “Cayenne Turbo S" auf der Heckklappe, den Einstiegsleisten und der Mittelkonsole
bringt optisch zum Ausdruck, dass es sich um das neue Top-Modell der Baureihe
Cayenne handelt. Dagegen entspricht die Ausstattung des Cayenne Turbo S seiner exklusiven
Klasse und lässt praktisch nur noch ganz persönliche Wünsche offen. Alle Oberflächen sind
116 Modelljahr 2007 • Porsche Cayenne Turbo S
weitestgehend mit Leder überzogen, die Einstellung der Vordersitze erfolgt elektrisch. Alle
Sitze sind beheizbar. Die Klima-Automatik ist ebenso serienmäßig wie das Porsche Communication
Management (PCM) und das BOSE-Surround-Sound-System. Bi-Xenon-Scheinwerfer
mit Kurvenlicht sorgen für eine ausgezeichnete Fahrbahnausleuchtung, und der ParkAssistent
macht auf Hindernisse vor und hinter dem Auto aufmerksam.

Souveränes Top-Modell

Seit Januar 2006 steht ein neues Top-Modell an der Spitze der Cayenne-Baureihe: Mit dem
Cayenne Turbo S ist der stärkste, straßenzugelassene Porsche auf dem Markt. Dank einer
detaillierten Überarbeitung der Aufladung leistet der Achtzylinder- Biturbomotor 383 Kilowatt
(521 PS) bei 5.500 Umdrehungen pro Minute und damit 52 Kilowatt oder 71 PS mehr als
der Cayenne Turbo. Das Drehmoment von 720 Newtonmetern liefert die Kurbelwelle im
Drehzahlbereich zwischen 2.750/min und 3.750/min. Diese souveräne Kraftentfaltung drückt
sich in herausragenden Fahrleistungen aus: Der Cayenne Turbo S beschleunigt in 5,2 Sekunden
aus dem Stand auf Tempo 100, absolviert die Zwischenbeschleunigung aus Tempo 80
auf 120 km/h im fünften Gang in 5,4 Sekunden und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit
von 270 km/h. Seine Spitzenstellung dokumentiert der Turbo S nur äußerst dezent nach
außen: Er ist lediglich an den 20 Zoll großen SportTechno-Rädern und Abgas-Endrohren in
Vierrohr-Optik, am Heck-Schriftzug und – falls der Kunde so gewählt hat – an der exklusiv
diesem Modell vorbehaltenen Lackierung in Marinblau-Metallic zu erkennen.


Weiterentwickelte Turbo-Aufladung

Der 4,5 Liter große V8-Grundmotor des neuen Cayenne-Top-Modells blieb unverändert.
Entscheidend für die Steigerung von Leistung und Drehmoment war die Überarbeitung der
beiden Ladeluftkühler. Zwischen Turboladern und Drosselklappe montiert, sorgen sie für die
Abkühlung der verdichteten Luft, die dem Motor zugeführt wird, und verbessern dadurch
die Zylinderfüllung. Die jeweils vor den Radhäusern angeordneten Wärmetauscher bestehen
jetzt einschließlich der Zu- und Abströmverteiler komplett aus Aluminium und sind um 13
Millimeter größer als beim Cayenne Turbo. Das sorgt sowohl für einen wesentlich höheren
Wirkungsgrad als auch für deutlich verbesserte Durchfluss-Werte im Kühler. Im Ergebnis sinkt
der Druckverlust um mehr als 50 Prozent. Diese vorteilhaften Effekte nutzten die Porsche-
Entwicklungsingenieure auch dazu, den Ladedruck je nach Drehzahlbereich um bis zu 0,2 bar
auf maximal 1,9 bar zu erhöhen und so die Leistung des Achtzylinders weiter anzuheben.
Die hohe Schule der Motorabstimmung macht sich allerdings erst in der gleichzeitigen Opti-
mierung der Effizienz bemerkbar. Das heißt, bei gleichen Geschwindigkeiten verbraucht der
Cayenne Turbo S nicht mehr Kraftstoff als der Cayenne Turbo. Entsprechend identisch sind
die normierten Verbrauchswerte von 15,7 Litern Super Plus im Durchschnitt. Selbstverständlich
hält das neue Cayenne-Spitzenmodell die Abgasgrenzwerte nach EU 4 ein.


Achtzylinder mit großen Reserven
Der Motor ist bereits in seinen Grundzügen so ausgelegt, dass alle Bauteile den noch höheren
Belastungen problemlos gewachsen sind. Besonderheiten des Vierventilmotors sind die
VarioCam-Technik, die einen Nockenwellenverstellwinkel von 25 Grad erlaubt, sowie die integrierte
Trockensumpfschmierung, die auch bei höherer und länger anhaltender Querbeschleunigung
eine sichere Schmierung aller Motorteile gewährleistet. Das Kurbelgehäuse
ist als Closed Deck-Konstruktion zum Zylinderkopf hin durch eine Deckplatte verschlossen
und bildet mit den Zylinderkühlkanälen ein geschlossenes System, was zu einer hohen Steifigkeit
führt. Seine Geländetauglichkeit verdankt der Motor der extremen Neigungsfähigkeit
von 45 Grad sowohl in Längs- als auch in Querrichtung.
Kraftübertragung mit Sechsgangautomatik
Wie der Motor ist auch das sechsstufige Tiptronic S-Getriebe auf die hohen Drehmomentund
Leistungsanforderungen vorbereitet. Die Anpassung der Schaltpunkte an Fahrweise und
Streckenprofil erfolgt stufenlos. Wie bei Porsche üblich kann der manuelle Gangwechsel
über Wippschalter am Lenkrad erfolgen. Die Gänge können aber auch durch Antippen des
Wählhebels gewechselt werden. Diese erweiterte Bedienungsmöglichkeit dient vor allem dem
sicheren Schalten im Gelände.


Vierrad-Antrieb für optimale Traktion
Elementar für die herausragende Fahrdynamik des Cayenne ist die Kraftübertragung über
alle vier Räder. Der permanente Vierrad-Antrieb Porsche Traction Management (PTM) leitet
im Grundmodus 62 Prozent der Motorkraft an die Hinterräder und 38 Prozent an die Vorderräder.
Über eine elektromotorisch betätigte und elektronisch geregelte Lamellenkupplung
120 Modelljahr 2007 • Porsche Cayenne Turbo S
kann das Verteilungsverhältnis je nach Fahrsituation variiert und bei Bedarf auch 100 Prozent
des Motormoments nach vorn oder nach hinten geleitet werden. Dadurch ist es möglich,
die hohen Kräfte, die der Biturbomotor durch sein großes Drehmoment aufbaut, auf trockener
Straße auch ohne Abregelung in Vortrieb umzusetzen.
Hohe Fahrdynamik dank Porsche Traction Management
Das Porsche Traction Management (PTM) nimmt entscheidenden Einfluss auf die gesamte
Fahrdynamik des Cayenne. Denn die kennfeldgeregelte Längssperre und eine optional erhältliche
Hinterachs-Differenzialsperre, die zum Lieferumfang des Advanced Offroad Technik-
Pakets gehört, reagieren nicht nur auf mangelnde Traktion an Vorder- oder Hinterachse. Sensoren
messen auch die Fahrzeug-Geschwindigkeit, die Querbeschleunigung, den Lenkwinkel
oder die Gaspedalstellung, damit PTM stets den optimalen Sperrgrad für beide Achsen berechnen
kann und so das jeweils benötigte Antriebsmoment an die Achsen verteilt. Das PTM
sorgt damit für hohe Agilität bei Kurvenfahrten und für vorbildliche Fahrstabilität beim Spurwechsel
sowohl im Hochgeschwindigkeitsbereich als auch bei gemäßigter Fahrt auf Eis und
Schnee.


Souveränes Fahrwerk mit Luftfederung und adaptiver Niveauregulierung

Das Fahrwerk der Cayenne-Baureihe wurde zur Erfüllung höchster Anforderungen entwickelt.
Deshalb konnte dieses Konzept unverändert auch für das Top-Modell eingesetzt werden:
Die Vorderachse mit Zahnstangenlenkung ruht als Doppelquerlenkerachse in einem Fahrschemel,
die Hinterachse besteht aus einem aufwändigen Mehrlenker-System und stützt sich
ebenfalls an einem Hilfsrahmen ab. Der Cayenne Turbo S verfügt serienmäßig über eine
Luftfederung, die sechs verschiedene Bodenfreiheitsgrade ermöglicht und damit sowohl für
den Hochgeschwindigkeitsbereich als auch für den Geländeeinsatz hervorragende Bedingungen
bietet. Durch die integrierte Niveauregulierung garantiert diese Federung zudem eine
vom Beladungszustand unabhängige, konstante Fahrzeuglage. Für die sehr hohen Geschwindigkeiten,
die der Cayenne Turbo S ermöglicht, ist vor allem die automatische Absenkung des
Fahrzeugs in zwei Stufen gegenüber Normalniveau ein wichtiger Beitrag zur aktiven Sicherheit.

Variables Dämpfungssystem serienmäßig
Ebenfalls serienmäßig ist beim Cayenne Turbo S das variable Dämpfungssystem Porsche Active
Suspension Management (PASM). Dieses elektronische Verstellsystem regelt kontinuierlich
die Dämpferkraft, und zwar abhängig vom jeweiligen Fahrbahnzustand und der Fahrweise.
Ein Eingriff des PASM erfolgt beispielsweise bei sehr dynamischer Fahrweise mit starken
Beschleunigungs- und Bremsphasen oder auf kurvenreichen Strecken. Dadurch werden unter
anderem auch die Wank- und Nickbewegungen des Fahrzeuges reduziert.


Angepasste Hochleistungsbremsanlage

Entsprechend der höheren Fahrleistungen haben die Porsche-Entwicklungsingenieure die
Bremsleistung angehoben. Beim Cayenne Turbo S ersetzen größere Bremsscheiben mit
größeren Sätteln die Bremsanlage des Cayenne Turbo. Im Einzelnen steigt der Durchmesser
der vorderen Bremsscheiben von 350 auf 380 Millimeter und an der Hinterachse von 330
auf 358 Millimeter. Durch eine neue, weiterentwickelte Form der Kühlkanäle verbesserten
die Porsche-Ingenieure dabei zusätzlich die Wärmeabfuhr um zehn Prozent. Serienmäßig ist
der Cayenne Turbo S mit 20 Zoll großen SportTechno-Rädern ausgerüstet, auf denen Straßenreifen
der Dimension R 275/40 Y montiert sind. Ein Reifendruck-Kontrollsystem gehört ebenfalls
zur Serienausstattung.


Sicherheit und Ausstattung auf höchstem Niveau
Die ausgezeichnete passive Sicherheit des Cayenne Turbo S spiegelt sich nicht nur im Karosseriebau
durch Einsatz modernster Werkstoffe – wie beispielsweise höchstfester Stahl –
und drei übereinander liegenden Lastebenen zur Aufnahme von Deformationsenergien wider.
Im Innenraum schützen verschiedenste Airbags die Insassen beim Crash. Dazu gehören Fahrer-,
Beifahrer- und Thorax-Airbags sowie im Dachrahmen eingebaute Curtain-Airbags, die
auch Schutz für die Insassen im Fond bieten. Diesen weitestgehend unsichtbaren Sicherheitselementen
steht eine hochwertige Ausstattung mit durchgängigem Lederbezug und
weiteren Komfortkomponenten gegenüber. Unter anderem zählen Bi-Xenon-Scheinwerfer mit
dynamisch geregeltem, statischem Kurvenlicht, elektrisch verstellbare Komfort-Vordersitze
mit Memory-Funktion und Sitzheizung sowie eine beheizbare Fondsitzanlage, Klima-Automatik,
ParkAssistent, das Porsche Communication Management und das BOSE-Surround-
Sound-System zur Serienausstattung.


Pressemappen nach Marken