Alfa Romeo 159 Sportwagon

Alfa Romeo 159 Sportwagon
Für den Alfa 159 Sportwagon werden zur Markteinführung zwei Ausstattungsversionen
(Progression und Distinctive), zwei Antriebsvarianten (Frontantrieb
für Vier- und Fünfzylinder, permanenter Allradantrieb für Sechszylinder) sowie
sechs Motoren zur Verfügung stehen. Die drei Benziner und drei Turbodiesel
decken ein Leistungsspektrum von 88 kW (120 PS) bis 191 kW (260 PS) ab.
Ein Novum dabei: Das günstigste Modell ist mit dem Alfa 159 Sportwagon 1.9
JTDM 8V Progression ein Diesel. Er kostet 27.150 Euro.
Unter der formschönen Karosserie des Alfa 159 Sportwagon verbergen sich
zahllose praktische Kerneigenschaften. Das neue Allroundmodell avanciert so
zum souveränen Alfa Romeo für das Business, zum sympathischen Begleiter
für die Familie und damit zum faszinierenden Automobil für jeden Tag im Jahr.

Avantgardistisches Design
Der Alfa 159 Sportwagon ist mit 4,66 Metern genauso lang wie die Limousine.
Auch der Radstand blieb mit 2,70 Metern unverändert – trotzdem begeistert der
„Sportwagon“ mit energiegeladenen Proportionen und einem höchst variablen
und bis zu 1.235 Liter großen Kofferraum. Die gestreckte, nach hinten leicht
abfallende Dachpartie verrät eine hohe aerodynamische Effizienz. Auf die
Talente als athletischer Sprinter macht die muskulöse Schulterpartie aufmerksam.
Sie verleiht der Seitenansicht die für Alfa Romeo so charakteristische
Anmutung von Kraft und Dynamik.
Auch die schnörkellose Heckpartie überzeugt mit klaren Linien und einer
bestechenden Reinheit der Form. Wie bei der Limousine wiederholen die
zweigeteilten Rückleuchten mit ihren kreisförmigen, nebeneinander gestaffelten
Reflektoren das schlanke Motiv der Hauptscheinwerfer. Und dass die
Frontpartie der Alfa 159 Baureihe Klasse hat, bestätigen bereits die geradezu
euphorischen Designbewertungen der Limousine.
Ideale Allroundeigenschaften
Der Alfa 159 Sportwagon überzeugt mit italienischer Dynamik und einer Alltagstauglichkeit,
die eigentlich mit „deutsch“ bezeichnet werden müsste. Das
Kofferraumvolumen von 445 Litern lässt sich durch das Umklappen der serienmäßig
asymmetrisch teilbaren Rücksitzbank (60/40) bis auf 1.235 Liter
Volumen erweitern. Parallel entsteht so eine bequem nutzbare Ladefläche.
Erfreulich niedrig ist die Ladekante.
Die gute Raumausnutzung im Gepäckabteil des Alfa 159 Sportwagon spiegelt
sich exemplarisch in der Gestaltung der seitlichen Verkleidungen wider.
Seitliche Staufächer werden hier von Klappen verschlossen oder von einem
Netz eingefasst. Eine 12-Volt-Steckdose im Kofferraum spendet Strom zum
Beispiel für Kühlboxen. Die ebenfalls serienmäßige Laderaumabdeckung

schützt das mitreisende Gepäck vor neugierigen Blicken. Und um die Nutzung
des Gepäckabteils auch bei Dunkelheit zu erleichtern, sorgen insgesamt drei
Leuchten – zwei seitliche und eine in der Decke – für klare Verhältnisse.
Sportliches Fahrwerk
Technisch teilt sich der Alfa 159 Sportwagon die Plattform mit der Alfa 159
Limousine. Zum identischen Grundlayout zählt dabei das Fahrwerk mit seiner
hochmodernen Doppelquerlenker-Vorderachse, die konzeptionell nicht von
ungefähr an aufwendig gestaltete Konstruktionen aus dem Rennsport erinnert.
Die hinteren Räder werden von einer Mehrlenker-Hinterachse mit jeweils drei
Längs- und einem Querlenker geführt. Zahlreiche Detailmodifikationen stimmen
die Aufhängung auf die speziellen Anforderungen ab, die an einen Kombi
gestellt werden. So verbessern zum Beispiel großzügiger dimensionierte Federn
und Doppelrohr-Stoßdämpfer den Kompromiss zwischen Handling und
Komfort, wenn die maximale Zuladung ausgeschöpft wird. Ein erhöhter Verankerungspunkt
des Längslenkers mindert Erschütterungen beim Überfahren
von Hindernissen.
Die Agilität des Alfa 159 Sportwagon erreicht das hohe Niveau der sportlichen
Limousine. Befehlen der gefühlvollen, elektrohydraulischen Zahnstangenlenkung
folgt der Kombi direkt und unmittelbar. Das ausgewogene Fahrverhalten
und die ausgesprochen dynamischen Handlingeigenschaften korrespondieren
voll und ganz mit den hohen Ansprüchen an einen Alfa Romeo. Zur
Serienausstattung gehören im Bereich der aktiven Sicherheit das elektronische
Stabilitätsprogramm VDC (Vehicle Dynamic Control), die Antischlupfregelung
ASR (Anti Slip Regulation), der hydraulische Bremsassistent HBA (Hydraulic
Brake Assistance), ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung EBD (Electronic
Brake Force Distribution) sowie eine Berganfahrhilfe (Hill-Holder).

Sechs starke Motoren
Das Motorenangebot des Alfa 159 Sportwagon umfasst ausschließlich Direkteinspritzer.
Im Detail sind es drei JTS-Benziner sowie drei JTDM-Dieselaggregate.
Das Leistungsspektrum reicht von 88 kW (120 PS) bis 191 kW (260 PS).
Serienmäßig über alle vier Räder angetrieben wird der Alfa 159 Sportwagon 3.2
JTS V6 24V Q4.
Preisgünstigste Motorversion der Baureihe ist der 1.9 JTDM 8V mit 88 kW (120
PS). Darüber rangiert der 1.9 JTDM 16V; der Vierventil-Vierzylinder leistet 110
kW (150 PS). Besonders sportliche Fahrleistungen in Kombination mit kraftvollem
Durchzug ermöglicht der 2.4 JTDM 20V. Der Fünfzylinder entwickelt 147
kW (200 PS) sowie ein maximales Drehmoment, das mit 400 Newtonmeter (bei
2.000/min) für sich spricht. Der 2.4 JTDM 20V ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit
von 226 km/h, für den Spurt auf Tempo 100 genügen 8,6 Sekunden.
Der Durchschnittsverbrauch beträgt 7,0 Liter/100 km.
Der 118 kW (160 PS) starke 1.9 JTS 16V eröffnet den Einstieg in die Benzinmotoren-
Palette. 136 kW (185 PS) leistet der 2.2 JTS 16V, ebenfalls ein Vierventil-
Vierzylinder, der den Alfa 159 Sportwagon zu einer Höchstgeschwindigkeit
von 220 km/h (0 – 100 km/h: 9,0 s) beflügelt. Bis auf den bereits skizzierten
3.2 JTS V6 24V Q4 verfügen alle Alfa 159 Sportwagon über Frontantrieb. Die
Kraftübertragung managt serienmäßig stets ein Sechsgang-Schaltgetriebe.
Zeitversetzt werden zudem eine Automatik und das automatisierte Selespeed-
Getriebe zur Verfügung stehen.
Höchste passive Sicherheit
Die Torsionssteifigkeit der hochfesten Sportwagon-Karosserie erreicht im
Kombi-Segment Spitzenwerte und liegt auf dem hohen Niveau der Limousine,
die vor kurzem den anspruchsvollen Euro NCAP-Crashtest mit dem Maximalergebnis
fünf Sterne bestanden hat. Serienmäßig sorgen sieben Airbags für

optimalen Schutz der Passagiere. Dazu gehören neben zweistufigen Front- und
Seitenairbags auch Kopfairbags, die sowohl die Vorn- als auch die Hintensitzenden
bei einer seitlichen Kollision vor Verletzungen bewahren. Zum Airbagverbund
zählt ein Knieairbag, der auf der Fahrerseite die unteren Extremitäten
schützt. Er ist optional auch für die Beifahrerseite erhältlich.
Klassische Stilelemente der Avantgardemarke vereinen sich im Interieur des
Alfa 159 Sportwagon mit modernen Funktions- und Bedienelementen zu einem
automobilen Gesamtkunstwerk. Die erstklassige Qualität spiegelt sich in hochwertigen
Materialien und passgenauer Verarbeitung wider. Zwei große und
zentral angeordnete Rundinstrumente für Tacho und Drehzahlmesser (silbern
eingefasst) zieren, typisch Alfa Romeo, das Cockpit. Dazwischen informiert das
Display des Bordcomputers über wichtige Fahrzeug- und Reise-Parameter.
Klassische Rundinstrumente finden sich auch in der Mittelkonsole. Eine Ebene
unter ihnen befindet sich eines der neuen Radio- und Radio-Navigationssysteme
mit großem Zentraldisplay sowie die Steuerung der Klimaanlage.
Umfangreiche Komfortausstattung
Bereits ab Werk erhält der Alfa 159 Sportwagon zahlreiche kombispezifische
Ausstattungsdetails. Dazu gehören die asymmetrisch geteilt klappbare und mit
einem Ablagefach versehene Rücksitzbank, eine Laderaumabdeckung sowie
Staufächer im Kofferraum. Ebenfalls zur Serienausstattung zählen der
Heckscheibenwischer sowie ein Dachspoiler.
Analog zur Limousine wird auch der Alfa 159 Sportwagon in den Ausstattungsversionen
Progression und Distinctive angeboten. Progression – als Grundvariante
– beinhaltet unter anderem elektrische Fensterheber, 16-Zoll-Leichtmetallräder
(3.2 JTS V6 24V Q4 und 2.4 JTDM 20V: 17-Zoll-Leichtmetallräder),
Audioanlage mit CD-Player, Klimaanlage, Leder-Lenkrad und -Schaltknauf,
sieben Airbags und das elektronische Stabilitätsprogramm VDC.
Noch exklusiver präsentieren sich die Distinctive-Modelle. Hier zählen eine
Dual-Zonen-Klimaautomatik, Sitzbezüge in Alfatex, 17-Zoll-Leichtmetallräder,
Cruise Control, Einstiegsleisten mit Edelstahleinsatz, diverse automatische
Helfer wie Licht- und Regensensoren, vordere Mittelarmlehne mit klimatisiertem
Ablagefach sowie die Radio- und Telefonfernbedienung via Lenkrad zur Serienausstattung.
Der Alfa 159 Sportwagon 3.2 JTS 24V Q4 und 2.4 JTDM 20V hat
zudem Sitzbezüge in Exklusivleder inklusive Sitzheizung an Bord.

Pressemappen nach Marken