Opel Vectra

Opel Vectra

Neu im Modelljahr 2007

Die Akzentuierung des dynamisch-eleganten Designs und weitere Komfortdetails kennzeichnen das Vectra-Modelljahr 2007. Zusätzlichen Sportsgeist im Innenraum verbreiten auf Wunsch Lederlenkrad und -schaltknauf aus der OPC Line-Kollektion. Weitere Merkmale sind ab der Edition-Variante je nach Motorisierung die neuen Designräder im 5-Speichen-Look oder Leichtmetallräder in 16-Speichen-Optik, jeweils mit 16 Zoll Durchmesser. Die breite Farbpalette wird durch den Zweischicht-Mineraleffekt-Ton Petrolgrün ergänzt. Das Quickheat-Heizsystem bereichert die Liste der Sonderausstattungen.


Design und Packaging

Die viertürige Vectra Limousine startete im Frühjahr 2002 als erstes Volumenmodell mit der neuen Designlinie von Opel. Später folgten der betont sportliche GTS und die ebenfalls fünftürige Limousine. Seit dem Modelljahr 2006 ist der Vectra an der betont dynamischen Frontpartie mit zylinderförmigen, chromfarbenen Leuchteneinheiten unter Klarglas erkennbar. Den Grill dominiert die breite Chrom-spange mit großem Opel-Emblem. Prägnant auch der lange Radstand in Kombination mit den kompakten Überhängen. Die Opel-typische Fenster-Grafik begünstigt die elegant-gestreckte Silhouette.

Segment-Maßstäbe setzt die Vectra-Baureihe in puncto Wohlbefinden der Passagiere. Das gilt angesichts von Bestwerten ganz besonders für die Kopffreiheit und den Beinraum im Fond. Der Kofferraum hat mit 500 Litern (VDA-Norm) Fassungsvermögen Gardemaß. Durch Umklappen der Rückbank lässt sich das Ladeabteil auf stattliche 1.050 Liter bei der viertürigen Limousine und gar 1.360 Liter beim Fünftürer erweitern. Die Rückbanklehne ist im Verhältnis 1/3 zu 2/3 teilbar.

Passive Sicherheit

Die passive Sicherheit gehört ebenfalls zu den ganz großen Vectra-Stärken. Die Basis dafür bildet der umfangreiche Einsatz leichter und hochfester Plattform- und Karosserie-Materialien. Ergänzend zu der sehr steifen Fahrgastzelle umfasst die serienmäßige Sicherheitsausstattung unter anderem mehrstufige Frontairbags, Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer sowie Kopfairbags vorne und hinten. Das patentierte System auskuppelnder Pedale PRS (Pedal Release System), aktive Kopfstützen mit Lehnenunterstützung zur Reduzierung des Schleudertrauma-Risikos vorne und L-Form-Kopfstützen hinten runden das Insassenschutzpaket ab. An den hinteren äußeren Sitzen sind Vorrüstungen für das Kindersitz-Befestigungssystem ISOFIX angebracht.

Ausstattung und Extras


Opel bietet den Vectra in fünf Ausstattungslinien an. Hier die wichtigsten Merkmale:
Vectra – Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, höheneinstellbarer Fahrersitz, geteilt umklappbare Rücksitzlehne, elektrische Fensterheber vorn, höhen- und längseinstellbare Lenksäule, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel
Vectra Edition – Automatische Klimaanlage, Stereo-CD-Radio mit MP3-Player und Lenkradfernbedienung, Lederlenkrad, Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze, Mittelarmlehne vorn, Nebelscheinwerfer, 16-Zoll-Designräder oder -Leichtmetallräder (je nach Motorisierung)
Vectra Cosmo – Elektrische Fensterheber rundum, elektrische Sitzeinstellung für den Fahrersitz (mit Memoryfunktion), Höhen- und Neigungseinstellung für Fahrer- und Beifahrersitz, automatisches Abblendlicht, Regensensor, automatisch abblendender Innen- und Außenspiegel
Vectra GTS (Fünftürer) – Sportsitze, Sportlenkrad, Bordcomputer, Sportfahrwerk, 17-Zoll-Leichtmetallräder
Vectra OPC (Fünftürer) – 18-Zoll-Leichtmetallräder, IDSPlus2-Sportfahrwerk, mitlenkendes Bi-Xenon-Kurvenlicht, Recaro-Sportsitze, Stoff/Leder-Polster, spezielle OPC-Teile (unter anderem: Auspuffanlage, Bremsen, Kühlergrill, Dachspoiler, Stoßfänger)

Zu den gesondert bestellbaren Optionen gehören unter anderem AFL, das „mitlenkende“ Kurvenlicht mit statischem Abbiege- und adaptivem Autobahnlicht, außerdem die Lederausstattung, unterschiedlich gestylte Leichtmetallräder (bis 19 Zoll) sowie eine breite Palette von Infotainment-Systemen mit intuitivem Bedienkonzept.

Fahrwerk und aktive Sicherheit

Eine weitere Vorzeige-Komponente des Vectra ist das serienmäßige IDS-Fahrwerk (Interaktives Dynamisches FahrSystem). Die Basis dafür bilden die an einem Fahrschemel angelenkte McPherson-Vorderachse und die Vierlenker-Hinterachse. Hinzu kommen die kennfeldgesteuerte elektrohydraulische Zahnstangen-Servolenkung, Vierkanal-ABS mit Kurvenbremskontrolle CBC (Cornering Brake Control) und elektronischer Bremskraftverteilung (EBV), das elektronische Stabilitätsprogramm ESPPlus, die Traktionskontrolle TCPlus (Traction Control) mit Motor- und Bremseneingriff sowie ein Bremsassistent. Für eine stets optimale Balance zwischen Fahrkomfort und -stabilität sorgt das adaptive IDSPlus-Fahrwerk mit elektronischer Dämpferkontrolle CDC (Continuous Damping Control). Das vernetzte Fahrwerkssystem gehört in Verbindung mit den beiden 2.8 V6 Turbos und dem 3.0 V6 CDTI zum serienmäßigen Lieferumfang. Für die 2.0 Turbo- und die150-PS-CDTI-Variante sowie für den 2.2 DIRECT mit Sechsgang-Schaltung und Fünfstufen-Automatik ist es auf Wunsch erhältlich.

Motoren und Getriebe


Für den Vectra steht eine breite Palette moderner ECOTEC-Motoren zur Verfügung: sechs Benziner und vier CDTI-Common-Rail-Turbodiesel. Sämtliche Aggregate entsprechen der Euro 4-Abgasnorm und alle Selbstzünder sind serienmäßig mit einem wartungsfreien Partikelfilter ausgerüstet sind. Das Top-Triebwerk ist der 2,8-Liter-V6 mit zweiflutigem Turbolader. Er leistet 169 kW/230 PS, im Vectra OPC sind es sogar 206 kW/280 PS. Damit beschleunigt die sportliche Speerspitze der Vectra-Familie in 6,3 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Von äußerster Souveränität zeugen 400 Newtonmeter maximales Drehmoment, das im Diesel-Toptriebwerk mit drei Litern Hubraum schon ab 1.900 Touren ansteht. Solche Werte sind durchaus mit dem Begriff Sparsamkeit vereinbar. Davon zeugt der Gesamtverbrauch des 3.0 V6 CDTI: 6,9 bis 7,0 Liter. Noch weniger Durst haben die drei 1.9 CDTI: 5,7 bis 5,8 Liter.

Bis auf die 1,6- und 1,8-Liter-Benziner sowie den 2.2 DIRECT sind alle Motoren mit einer Sechsgang-Schaltung kombiniert. Der Benzindirekteinspritzer ist auch als Sechsgang-Schalter und mit einer Fünfstufen-Automatik erhältlich. Den Sechsstufen-Automaten mit Active-Select gibt es für den 2.8 V6 Turbo, den 1.9 CDTI (150 PS) und den 3.0 V6 CDTI.

Qualität und Wirtschaftlichkeit


Neben technischer und funktionaler Qualität stehen beim Opel Vectra ausgezeichnete Wirtschaftlichkeit und hoher Werterhalt im Vordergrund. Davon zeugt auch die umfangreiche Verzinkung der Karosserie, aus der eine 12-Jahres-Garantie gegen Durchrostung resultiert. Das intelligente Karosseriekonzept des Vectra erlaubt schnelle und kostengünstige Reparaturen – die Basis für die vorteilhaften Kaskoklassen-Einstufungen der Versicherer. Zudem profitieren die Kunden von der hohen Fertigungsqualität im Werk Rüsselsheim, das zu den modernsten Automobilfabriken der Welt gehört. Wie für alle anderen Opel-Fahrzeuge gilt für den Vectra die zweijährige Neuwagen-Herstellergarantie, die weit über die gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistung hinausgeht.


Der Opel Vectra: Zahlen und Fakten


Stationen
Januar 2002: Produktionsstart im neuen Werk Rüsselsheim
März 2002: Weltpremiere der dritten Vectra-Generation auf dem Genfer Autosalon
April 2002: Offizieller Deutschland-Verkaufsstart
Mai 2002: Europäische Markteinführung
September 2002: Marktstart der Sportlimousine GTS
Mai 2003: Einführung des 2.0 Turbo-Motors
Sommer 2003: Erweiterung der Motorenpalette um den 3.0 V6 CDTI
April 2004: Markteinführung der 1.9 CDTI-Motoren (120 und 150 PS)
Frühjahr 2004: Produktionsstart des GTS auch in Rüsselsheim
Juli 2004: Einführung weiterer Hightech-Ausstattungen, darunter das adaptive IDSPlus-Fahrwerkssystem (Interaktives Dynamisches FahrSystem) mit elektronischer Dämpferregelung (CDC – Continuous Damping Control)
• September 2005: Überarbeitetes Front-Design, V6-Benziner mit 2,8 Liter Hubraum und 230 Turbo-PS sowie 1.9 CDTI (100 PS), verbessertes IDS-Fahrwerk, Dieselpartikelfilter für alle CDTI-Motoren serienmäßig, verbessertes IDS-Fahrwerk
• November 2005: Debüt des OPC mit 2.8 V6 Turbo und 255 PS, neu auch der 1.6 TWINPORT ECOTEC und der 1.8 ECOTEC
• Sommer 2006: OPC-Motorleistung auf 280 PS gesteigert

Highlights
Alle Diesel serienmäßig mit einem wartungsfreien Partikelfilter ausgerüstet
Erstes Mittelklasse-Fahrzeug mit adaptivem Fahrwerkssystem inklusive elektronischer Dämpferregelung und mit AFL-Bi-Xenon-Scheinwerfersystem (Adaptives FahrLicht)
November 2002: Auszeichnung „Goldenes Lenkrad“
September 2004: 1.9 CDTI (150 PS) gewinnt großen Mittelklasse-Vergleich in der „Auto Zeitung“ gegen zwölf internationale Konkurrenten
Meistverkaufte Ausstattungsvariante im ersten Halbjahr 2006 in Deutschland: Edition
Meistverkaufte Motorvariante im ersten Halbjahr 2006 in Deutschland: 1.8 ECOTEC (140 PS)


Pressemappen nach Marken