Fahrbericht:

Audi Q4 e-tron

Mit einem Livestream feiert Audi die Weltpremiere seines neuesten vollelektrischen Modells. Der Q4 e-tron ist der erste kompakte Elektro-SUV der Marke. Er wird mit drei verschiedenen Antriebsvarianten erhältlich sein. An der Spitze steht das 299 PS starke quattro Modell. Darunter gibt es noch je eine Version mit Heckantrieb und 170 oder 204 PS. Die kleinste Version verfügt über eine 55kWh Batterie mit der sich knapp 350 Kilometer Reichweite erzielen lassen. Die beiden stärkeren Versionen haben eine größere Batterie mit 82kWh. So lassen sich mit dem heckangetriebenen Q4 40 e-tron bis zu 520 Kilometer zurücklegen. Die beiden kleineren Modelle sind auf 160 km/h Höchstgeschwindigkeit limitiert, das quattro Topmodell schafft immerhin 180 km/h. Allen Modellen gemein ist die Möglichkeit des Schnellladens per CCS Anschluss. Bis auf den Einstiegs Q4, der auf 100 kW begrenzt ist, können alle Versionen mit bis zu 125 kW laden. Unter idealen Bedingungen können in 10 Minuten 130 km Reichweite nachgeladen werden. Ein aufwändiges Thermomanagement verschafft der Batterie eine hohe Lebensdauer – Audi gewährleistet, dass sie nach acht Jahren im Betrieb oder 160.000 km Fahrstrecke noch mindestens 70 Prozent Kapazität aufweist. Wenn der Audi Q4 e-tron in der Stufe D (Drive) unterwegs ist und der Fahrer das Fahrpedal freigibt, wechselt der Antrieb in den Segelmodus. Das Segeln genießt Priorität, weil es am effizientesten ist. In der Fahrstufe B (Brake) rekuperiert der Antrieb im Schub fast immer, allerdings nicht bis zum Stillstand des Autos. Natürlich gibt es den Elektro Q4 auch in der optisch etwas sportlicheren Version Sportback mit coupéhafter Dachlinie. Der Audi Q4 e-tron startet im Juni 2021 in die europäischen Märkte, die Sportback-Modelle folgen im Spätsommer. In Deutschland beginnen die Preise bei 41.900 Euro für den Q4 35 e-tron. Die Topversion kostet mindestens 52.900 Euro. Der Sportback liegt jeweils rund 2.000 Euro darüber.