Gewaltige Kraft auf der Vorderachse


ford_focus_rs
Foto: D. Stanka
 

Mit den 305 PS im RS war der schnellste und stärkste Focus aller Zeiten nicht wirklich untermotorisiert. Nun haben die Ingenieure von Ford den Rennsport-Fans der Kölner Marke zum Abschied noch eine Schippe mehr Leistung spendiert. 350 PS sind es im mattschwarzen RS500 und die machen einen höllischen Spaß!

 



 



Das schöne Ahrtal in der Eifel, nahe des Nürburgrings war Mitte Mai der Ort einer Offenbarung der besonderen Art. Der mit einer mattschwarzen Folie bezogene RS500 stand zu Ausfahrten bereit. Die „Black Mamba“ so die interne Bezeichnung der Entwicklungsingenieure für den RS500, strahlt bereits im Stand soviel Macht aus, wie es eben nur ein giftiges Reptil schafft.

ford_focus_rs
Foto: D. Stanka

Nach dem Druck auf den Starterknopf erwacht der 2,5-Liter-Turbo mit einem leisen Fauchen, dass sich nach dem Druck aufs Gaspedal zu einer Symphonie des wahren Sounds aufschwingt. Einem Motorensound, der jedes Härchen am Körper in Habachtstellung verharren lässt und die Adrenalinzufuhr in die Höhe schnellen lässt. Und so viel Freude bereitet, dass einem sogar das miserable Wetter egal ist!

Knapp 1,5 Tonnen Leergewicht werden von den 257 kW (350 PS) leistenden 5-Zylinder, dessen Basis in einem Volvo-Triebwerk hat, extrem zügig in Richtung 100 km/h katapultiert. Gerade einmal 5,6 Sekunden vergehen und wenn die Autobahnen einmal frei sein sollten, endet der Vorwärtstrieb bei 265 km/h!

ford_focus_rs
Foto: D. Stanka


Die engen und kurvenreichen Straßen des Ahrtals und der Weg hoch zur Nordschleife sind eigentlich genau das richtige Revier für den RS500. Eigentlich? Ja, denn die meisten Straßen sind mit Geschwindigkeitsbegrenzungen versehen. Aber auch dort bewies der schnellste Serien-Focus aller Zeiten, dass er zu 100 Prozent alltagstauglich ist. Langsames Cruisen macht (fast) so viel Spaß, wie das Heizen.

Brav gefahren ist es mit dem RS500 auch kein Problem, die 9,9 Liter Durchschnittsverbrauch zu erreichen. Meistens wird es aber ein Quäntchen mehr sein, denn wer mit 350 PS unterwegs ist und dafür knapp 50.000 Euro ausgegeben hat, will nicht nur um den Block schleichen.

ford_focus_rs_
Foto: D. Stanka


Wer nun Geschmack gefunden hat und auch solch einen mattschwarzen Racer besitzen möchte, wird leider enttäuscht. Die 55 für Deutschland vorgesehenen Exemplare sind längst weg und der Rest die restlichen 445 sind quer durch Europa ebenfalls schon verteilt. Eine kleine Chance besteht für die Fahrer eines RS. Ford bietet eventuell ein Aufrüst-Kit an, das aus den 305 PS des RS 350 PS werden lässt. Dann noch schwarze Folie gekauft und schon hat man einen eigens zusammen gestellten RS500.

ford_focus_rs_
Foto: D. Stanka



Technische Daten: Ford Focus RS500


Motor: 5-Zylinder-Benziner mit Turboaufladung
Getriebe: Sechsgang-Schaltung
Hubraum: 2.521 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 257 kW (350 PS)/6.000
Max. Drehmoment: 460 Nm bei 2.500 – 4.500 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 4.402/1.842/1.497  in mm
Radstand: 2.640 in mm
Leergewicht: 1.470 kg
Zul. Gesamtgewicht: 1.865 kg
Kofferrauminhalt: 385 l
Bereifung: 235/35 R 19
Felgen: 8,5 x 19″ Leichtmetall
Beschleunigung: 5,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 265 km/h
Tankinhalt: 55 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 9,9 l auf 100 km
Preis: 46.050 Euro inkl. MwSt.














Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München