Der Skoda Fabia

Der Skoda Fabia
Der neue Fabia gibt sich ganz jugendlich frisch und will jüngere Kundengruppen ansprechen als sein Vorgänger, ohne jedoch die Anforderungen seines bisherigen Freundeskreises zu enttäuschen. Stärker betonte Seitenlinien und Radhäuser lassen ihn massiv auf der Straße stehen. Die in C-Form ausgeleuchteten Rücklichter weisen ihn auch nachts deutlich als Škoda aus. Wie bereits sein Vorgänger rollt der neue Fabia als Schrägheck-Version ausschließlich mit fünf Türen auf die Straßen. Dank akribischer Studien im Windkanal und umfangreicher Feinarbeit im Detail hat seine Karosserie einen Luftwiderstandsbeiwert von cw 0,33. Das ist in der Kleinwagenklasse ein beeindruckend gutes Ergebnis.



Der neue Fabia ist trotz eines maßvollen Wachstums, der verbesserten Grundausstattung und der Strukturoptimierung für höhere Crash-Sicherheit kaum schwerer geworden als sein Vorgänger. In der Länge legte die Karosserie um 22 auf 3992 Millimeter, in der Höhe sogar um 47 Millimeter auf 1498 Millimeter zu. Die Fahrzeugbreite beträgt 1642 Millimeter. Das Gewicht des Basismodells 1.2 l HTP konnte dennoch um fünf Kilogramm gesenkt werden. Kaum Einschränkungen müssen auf Reisen oder bei Transportaufgaben hingenommen werden. Die maximale Zuladungsmenge liegt bei rekordverdächtigen 515 Kilogramm.



Der neue Fabia folgt konsequent der neuen Designlinie, die mit dem Škoda Roomster begonnen wurde. Herausragende Stilelemente sind das dominante Markenzeichen am akzentuierter gezeichneten Kühlergrill. Die weit in die Kotflügel reichenden Frontscheinwerfer schaffen mit großen Klarglasflächen und integrierten Blinkleuchten nicht nur Grundlagen zur Sicherheit sondern geben dem Fabia einen ausgeprägten Wesenszug. Die markante Seitenlinie findet ihren Ursprung ebenfalls in der oberen Leiste des Kühlergrills, zieht sich über beide Türen entlang der Fahrzeugflanken und umschließt das Heck mit einer über die Kofferraumklappe verlaufenden horizontalen Linie.



Im Vergleich zum Vorgänger ist die Heckscheibe deutlich größer geworden, wodurch der Fabia erwachsener auftritt und die Übersichtlichkeit wesentlich besser wurde. Gemeinsam mit den groß dimensionierten Außenspiegeln hat der Fahrer einen ausgezeichneten Blick auf das Verkehrsgeschehen hinter ihm. Die Heckleuchten sind stärker betont und wirken nun sportlicher als bisher. Außerdem wurden sie höher platziert. Dies macht den Fabia besonders bei schlechten Wetterverhältnissen für den nachfolgenden Verkehr besser sichtbar. Die höhere Anordnung verringert außerdem die Verschmutzung der Rückleuchten.



Neu und außergewöhnlich ist eine Lack-Option, die den Fabia noch stärker individualisiert. In Verbindung mit ausgewählten Karosserie-Farben wird das Dach in strahlendem Weiß lackiert. Was dem Kompaktwagen einen unverwechselbaren und besonderen Auftritt sichert. Der neue Fabia geht gleich mit mehreren Rekorden an den Start. Er bietet seinen Passagieren im Fond die größte Knie- und Kopffreiheit dieser Klasse. Auch beim Laderaumvolumen hat er die Nase vorn: Eine Kofferraumgröße von bis zu 1163 Liter bei ungeklappten Rücksitzen bietet kein vergleichbarer Kompaktwagen. Und mit einem Gepäckraumvolumen von 300 Liter bei Nutzung aller fünf Sitzplätze an Bord können immer noch 300 Liter Ladegut mitgenommen werden. Das beschert dem neuen Fabia einen weiteren Platz auf der Siegertreppe.



Der Innenraum kann auf Wunsch zweifarbig gestaltet werden, acht unterschiedliche Polsterstoffe stehen zur Wahl. Bei der Materialanmutung hat der Kompakte von Škoda nochmals zugelegt: Die Oberflächen wurden griffsympathisch und in attraktiver Optik gestaltet. Das logische und selbsterklärende Bedienungskonzept macht den neuen Fabia auf Anhieb zum guten Bekannten. Alles findet sich dort, wo es vom Fahrer erwartet wird. Die ergonomische richtige Anordnung der einzelnen Funktionsgruppen erleichtert die Bedienung obendrein. Der Komfortblinker gehört bei allen neuen Fabia zum Serienstandard. Er blinkt automatisch dreimal – ein kurzes Antippen genügt hierfür als Befehl.



Praktische Ablage- und Staufächer, die formvollendete Gestaltung der Bedienelemente und hochwertige Ausstattungsdetails wie etwa die Teillederausstattung machen den Fabia zu mehr als einem praktischen Alltagsfahrzeug. Stilsicher vermittelt er einen jungen Charme, den findige Einzellösungen nochmals unterstützen. Der Kofferraum ist nicht nur groß und dank der asymmetrisch geteilt umklappbaren Rücksitze aus-gesprochen variabel, er gewinnt durch eine in unterschiedlichen Höhen arretierbare Abdeckung zusätzlich an Flexibilität. Diese Idee wurde von Škoda bereits für den Roomster entwickelt. Im Fabia bringt sie ebenfalls zusätzlichen, praxisorientierten Komfort. Neu sind die neigungs-einstellbare Armlehne zwischen den Vordersitzen, die Halter für große 1,5-Liter-Flaschen in den vorderen Türen und das in den Dachhimmel integrierte Brillenfach. Drei unterschiedliche Lenkräder gibt es für den Fabia. Das Basismodell ist mit einem Vierspeichen-Volant aus griffsympathischem PUR-Kunststoff ausgestattet. Auf Wunsch (Serie im Fabia Elegance) steht ein lederbezogenes Lenkrad mit vier Speichen zur Verfügung. Die Sport-Versionen erhalten ein Dreispeichen-Sportlederlenkrad. Ebenfalls optional werden die Manschette des Schalthebels, der Schalthebelknauf und der Handbremsgriff in Leder geliefert (Serie im Fabia Sport und Elegance).



Das neue Multifunktionsmodul im Fabia erlaubt die sichere und komfortable Bedienung von Telefon und Audio-System während der Fahrt. Sender oder Lautstärke können so eingestellt werden, ohne dass die Hände vom Lenkrad genommen werden müssen. In Verbindung mit der optional erhältlichen Freisprecheinrichtung lassen sich von hier ebenfalls die wichtigsten Handy-Funktionen steuern.



In der Mittelkonsole selbst findet unter den großzügig dimensionierten und zielgenau einzustellenden Luftausströmern die neue elektronisch gesteuerte Klimaanlage Climatronic ihren Platz. Sie sorgt automatisch für die Einhaltung der programmierten Temperatur im Wageninneren. Serienmäßig ab dem Ausstattungsniveau Ambiente ist hier die Bedienungseinheit der manuellen Klimaanlage Climatic eingebaut. Darunter findet sich die Audio-Anlage. Zwei unterschiedliche Radios – Beat und Dance – (letzteres mit CD-Spieler) sind für den Fabia auf Wunsch lieferbar. Sie lassen sich mit einem Line-In-Audioanschluss für MP3-Spieler oder iPod kombinieren. Optional steht ein Navigationssystem für den Fabia zur Verfügung. Die Wegweisung erfolgt über Sprachausgabe und mit der Anzeige von Richtungspfeilen im Maxi-DOT-Display. Es dient ebenso dem Radio und dem integrierten CD-Wechsler als Monitor.



Sechs CDs passen in den unter dem Handschuhfach ins Armaturenbrett integrierten Wechsler. Schneller Zugriff und leichtes Wechseln der eingelegten CDs sind so möglich.



Eine korrekte Sitzposition finden die Passagiere im Fabia dank großzügiger Einstellmöglichkeiten der Sitze mühelos. Der Fahrer kann mit der Feinabstimmung eines nicht nur in der Höhe sondern auch in der Länge justierbaren Lenkrads sehr einfach die für ihn angenehme und richtige Sitzposition einstellen. Der Fahrersitz ist ab Ausstattungslinie Ambiente serienmäßig in der Höhe einstellbar. Bei Sport- und Elegance-Niveau gilt dies auch für den Beifahrersitz. Optional im Angebot ist die Leder-Stoff-Kombination Duo für den Innenraum. Eine neigungs-einstellbare Armlehne zwischen den vorderen Sitzen macht das Reisen im Fabia noch angenehmer.



Das Umklappen der Sitze im Fond zum Zweck der Koffer-raumvergrößerung gelingt schnell und einfach. Um einen sehr ebenen Laderaumboden zu erhalten, können zusätzlich die Sitzflächen nach vorn gestellt werden. Zwischen den Verkleidungen der Radhäuser bietet das Gepäckabteil des neuen Fabia ein Maß von 958 mm. Die Höhe vom Boden bis zur Gepäckraumabdeckung beträgt 525 mm, beziehungsweise 278 mm wenn die Abdeckung in der unteren Position arretiert wird. Die Tiefe des Kofferraums reicht von 703 mm bei aufrecht stehenden Rückbanklehne bis maximal 1383 mm, wenn die Sitze im Fond nach vorn geklappt wurden. Statt der herkömmlichen Griffmulde an der Innenseite der Heckklappe bietet Škoda wie bereits beim Octavia eine deutlich funktionalere Lösung an. Eine Schlaufe statt einer Griffmulde erleichtert das Zuziehen der Klappe auf ergonomisch korrekte Weise.



Auf Wunsch wird der neue Fabia mit einem großen elektrischen Schiebe-Ausstelldach ausgestattet. Das gläserne Dachfenster lässt viel Licht und Luft in den Innenraum, macht ihn hell und freundlich und vermittelt nach dem Öffnen auf sommerlichen Ausfahrten beinahe Cabrio-Gefühl.

Bei starker Sonneneinstrahlung kann das Glasdach mit einer Schubblende verschlossen werden.



Der neue Fabia weckt Begehrlichkeiten. Deshalb bietet Škoda für ihn einen äußerst wirksamen Diebstahlschutz an. Die Alarmanlage reagiert in Kombination mit der Innenraumüberwachung und einem Neigungssensor nicht nur bei einem Einbruch ins Fahrzeug sondern auch, wenn der Fabia unberechtigt abgeschleppt oder verladen wird. Fabia, Classic, Ambiente, Sport und Elegance In einer keineswegs üblichen Vielfalt präsentiert sich der neue Fabia zusätzlich zum Basismodel mit vier Ausstattungsstufen. Alle haben sorgfältig zusammengestellte und aufeinander abgestimmte Sicherheits- und Komfortmerkmale. Ein umfangreiches Angebot an Sonder-ausstattungen ermöglicht es dem Fabia Besitzer zudem, sein Fahrzeug individuell auf den ganz persönlichen Anspruch abzustimmen.



Basis ist die Ausstattungslinie Fabia, die wahlweise mit den 1.2 Liter Dreizylinder-Benziner (44 kW/60) oder dem 1.4 Liter TDI Motor (51 kW/70 PS) angeboten wird. Bereits hier gehören nützliche Dinge wie das in Höhe und Tiefe einstellbare Lenkrad, die zweistufige Kofferraumabdeckung, ein Heckscheibenwischer mit Intervallschaltung oder der Komfortblinker dazu. Die Ausstattungsvariante Classic, bei der Wert auf maximale Funktionalität und Sicherheit zu einem günstigen Preis gelegt wird, kann überdies mit getönten Scheiben, einer Zentralverriegelung und Seitenschutzleisten aufwarten. Die höheren Ausstattungsstufen Ambiente, Sport und Elegance bieten darüber hinaus designorientierte Details wie in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel und Türgriffe sowie das zweifarbig angelegte Armaturenbrett oder Komfortausstattungen wie elektrische Fensterheber, Klimaanlage Climatic, Geschwindigkeitsregelanlage, Radio mit CD-Spieler und acht Lautsprechern sowie den Bordcomputer. Einen Pollen- und Staubfilter haben alle neuen Fabia serienmäßig an Bord.



Fahrzeuge der Ausstattungslinien Fabia und Classic werden mit Rädern der Dimension 14 Zoll ausgerüstet, die Top-Versionen Sport und Elegance bekommen Leichtmetallräder im 15- beziehungsweise sogar 16-Zoll-Format. Alle Fabia Modelle (außer Ausstattungslinie Sport) haben ein vollwertiges Reserverad.



Zu den Sonderausstattungen des neuen Fabia zählen etwa das die Sicherheit erhöhende dynamische Kurvenlicht, die Nebelscheinwerfer mit integriertem Abbiegelicht, die Klimaautomatik oder sogar eine Reifendruck-Kontrolle TPM. Neu sind die Mobiltelefon-Vorbereitung mit Bluetooth-Technik, das Multifunktionsmodul zur Bedienung der Audio-Anlage und des Handys neben dem Lenkrad oder Audio-Anlagen mit der Anschlussmöglichkeit eines MP3-Spielers oder eines iPod durch den Line-In-Audioanschluss in der Mittelkonsole. Vier Benziner und drei Diesel

Niedrige Betriebskosten, geringer Verbrauch und kraftvolles Durchzugsvermögen – das Motorenangebot im neuen Fabia ist gleich zum Serienstart breit aufgestellt. Insgesamt stehen sieben unterschiedliche Motoren zur Auswahl: vier Benziner und drei Diesel. Die bewährten, sparsamen Dreizylinder-Ottomotoren mit 1.2 Liter Hubraum wurden weiter optimiert, und werden als leistungs- und drehmomentgesteigerte Versionen von 44 kW (60 PS) und 51 kW (70 PS) angeboten. Ihre Blöcke und Zylinderköpfe sind aus Aluminium gefertigt, ihre Nockenwellen von Ketten angetrieben. Der 1.4 Liter Benziner mit vier Zylindern und 63 kW (86 PS) erfreut mit gesteigerter Laufruhe. Neu im Programm ist der 1.6 Liter Aluminium-Benzinmotor mit 77 kW (105 PS), der ein beachtliches Drehmoment von 153 Nm liefert und den neuen Fabia in 10,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt.



Die verbrauchsgünstigen Dreizylinder TDI Motoren mit 1.4 Liter Hubraum werden in den Leistungsklassen von 51 kW und 59 kW (70 PS/80 PS) angeboten. Der leistungsstärkere Motor bekommt optional einen Dieselpartikelfilter. Beide Motoren unterschreiten mit 120 g/km beziehungsweise 127 g/km Kohlendioxid-Emission den im Jahr 2008 im Rahmen der ACEA-Selbstverpflichtung zu erreichenden Grenzwert von 140 g/km. Die ausgezeichneten Drehmomente von 155 Nm und 195 Nm über einen weiten Drehzahlbereich erlauben ein gutes Beschleunigungsverhalten und schnelles Ansprechen bei Überhol-vorgängen. Die bei den TDI Motoren eingesetzten Turbolader besitzen eine lastabhängige verstellbare Schaufelgeometrie, die für geringe Emissionen sorgt. Der stärkste Dieselmotor im Angebot mit 1.9 Liter Hubraum und 77 kW (105 PS) ist ein laufruhiger Vierzylinder, der ebenfalls optional mit Dieselpartikelfilter angeboten wird. Das maximale Drehmoment von 240 Nm liegt bereits bei 1800/min an und bleibt über ein weites Drehzahlband konstant. Dies sorgt für gute Elastizität und ausgezeichnetes Beschleunigungsvermögen.

Kräftige Basis mit ausgeprägter Wirtschaftlichkeit: 1.2 l HTP/44 kW



Schon das Einstiegstriebwerk im neuen Fabia geht mit Mumm zur Sache. 44 kW (60 PS) liefert der Dreizylinder. Seine Drehmomentspitze von 108 Nm erreicht er bei niedrigen 3000/min. Das reicht, um den Fabia in 16,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Seine Höchst-geschwindigkeit mit dieser Motorisierung liegt bei 155 km/h. Der laufruhige Dreizylinder-Ottomotor konsumiert maßvolle 5,9 Liter Benzin auf 100 Kilometer Fahrtstrecke. Der 45-Liter-Tank erlaubt eine Reichweite von 770 km.



Gesundes Mittelmaß: 1.2 l 12V HTP 51 kW



Auf 51 kW (70 PS) bringt es die zweite Variante des innovativen Dreizylindermotors. 112 Nm werden als höchstes Drehmoment bei 3000/min erreicht. Das ermöglicht eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 14,9 Sekunden und eine Spitzengeschwindigkeit von 163 km/h. Beim Verbrauch hält sich die stärkere Maschine dennoch zurück: Mit 5,9 Litern Benzin auf 100 Kilometer nach EU-Messnorm ist sie trotz der Mehrleistung genauso sparsam wie der Basismotor.



Kraftvoll im Antritt: 1.4 l 16V 63 kW



Mit einer Leistung von 63 kW (86 PS) bietet die mittlere Motorisierung des Fabia mit dem 1.4 l Liter Vierzylinder beachtliche Fahrleistungen. 132 Nm liegen hier als höchstes Drehmoment bei 3800/min an. 174 km/h Höchstgeschwindigkeit verleiht das optimierte Triebwerk dem neuen Fabia. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen 12,3 Sekunden. Beim Verbrauch zeigt sich der Vierzylinder äußerst kultiviert: 6,5 Liter benötigt er für die 100-Kilometer-Strecke nach Norm-Messung.



Mit sportlichen Ambitionen: 1.6 l 16V 77 kW



Die Topmotorisierung im neuen Fabia ist der 77 kW (105 PS) starke 1,6-Liter Vierzylinder, der seine Drehmomentspitze von 153 Nm bei 3800/min erreicht. Mit 10,1 Sekunden, die bei der Beschleunigung von 0 auf 100 km/h vergehen, ist der kräftigste Benziner im Fabia von sportlicher Natur. Eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h ist für einen Kleinwagen ein durchaus beachtenswertes Tempo. Trotz dieses Leistungspotenzials zeigt sich der Vierzylinder bei genormter Messfahrt sehr zurückhaltend im Verbrauch. Nur 6,9 Liter verlangt er für 100 Kilometer. Bei Kombination mit dem neuen sechsstufigen Automatik-getriebe verändern sich die Fahrleistungen und Verbrauchswerte leicht. 11,5 Sekunden vergehen für den Standardsprint, die Höchst-geschwindigkeit beträgt 185 km/h und der Normverbrauch wurde mit 7,5 Liter für 100 Kilometer gemessen.



Kleiner Diesel mit langem Atem: 1.4 l TDI PD 51 kW



Der Basismotor aus der Diesel-Abteilung ist der 51 kW (70 PS) starke Dreizylinder mit 1.4 Litern Hubraum. Er zeichnet sich durch herausragende Wirtschaftlichkeit aus. Sein Verbrauch bei kombinierter Messung liegt bei nur 4,8 Liter für 100 Kilometer. Der 45 Liter Tank macht ihn zum seltenen Gast an der Tankstelle, die erst nach 940 Kilometern aufgesucht werden muss. Die Fahrleistungen, die das Turbotriebwerk dem neuen Fabia verleiht sind dennoch sehr angemessen. 14,8 Sekunden benötigt er für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h, 163 km/h wird als Höchstgeschwindigkeit erreicht. Das maximale Drehmoment von 155 Nm liegt zwischen 1600/min und 2800/min an, selbst der kleinste Diesel kann so ohne übertriebene Schaltarbeit zügig bewegt werden.



Auf Wunsch mit Filter: 1.4 l TDI PD 59 kW



Die leistungsgesteigerte Variante des Dreizylinder-Diesel bringt es auf 59 kW (80 PS) und eine Drehmomentspritze von satten 195 Nm bei 2200/min. Die Höchstgeschwindigkeit liegt hier bei 172 km/h. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/ werden 13,2 Sekunden benötigt. Auf der 100-Kilometer-Strecke verlangt die Maschine nur 4,6 Liter Treibstoff. Diese Motorvariante kann auf Wunsch mit einem Dieselpartikelfilter ausgestattet werden, was den Verbrauch geringfügig um 0,2 Liter für 100 Kilometer erhöht. Der 1,4 TDI PD mit 59 kW bleibt dennoch deutlich unter der Fünfliter-Marke über 100 Kilometer Entfernung.



Durchweg souverän: 1,9 TDI PD 77 kW



Die Spitzenmotorisierung im Diesel-Trio ist das 1.9 Liter Triebwerk mit vier Zylindern. Satte 240 Nm Drehmoment stemmt es bei 1800/min auf die Kurbelwelle. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h vergehen lediglich 10,8 Sekunden. 190 km/h Höchstgeschwindigkeit verleihen dem so befeuerten Fabia beachtliche Langstreckenqualitäten. Der Verbrauch von 4,9 Litern je 100 Kilometer schont das Treibstoff-Budget auf angenehme Weise. Die Wunschausstattung mit dem Dieselpartikelfilter ist beim Topmotor selbstverständlich, der Mehrverbrauch von 0,2 Liter für 100 Kilometer überaus moderat. Die Version mit dem DPF erreicht das maximale Drehmoment 240 Nm bei 1900/min.



Eine weitere positive Eigenschaft aller Motoren sind die verlängerten Wartungsintervalle. Das System erlaubt bis zu 30.000 Kilometer Fahrstrecke (oder zwei Jahre Fahrzeit), bevor die Anzeige im Kombiinstrument den Fahrer zum Service in die Werkstatt bittet. Sensoren ermitteln zur Bestimmung des Servicezeitpunkts ständig die Daten über Öltemperatur, Drehzahl, Fahrprofil und Strecke. Der Computer errechnet draus den idealen Zeitpunkt für die Wartung. Bei zurückhaltender Fahrweise spart der Fabia Pilot so nicht nur Geld, sondern auch Zeit.



Auf Wunsch kann der stärkste Ottomotor mit einem sechsstufigen Automatikgetriebe kombiniert werden. Neben den gewöhnlichen Automatik-Funktionen ist dieses Getriebe mit einem Tiptronic-Modus ausgestattet, der ein sequenzielles, manuelles Schalten der einzelnen Übersetzungsstufen ermöglicht. Die elektronische Fuzzy-Logik-Steuerung ist lernfähig. Sie erkennt die Vorlieben des Fahrers an seiner Fahrweise und passt den Zeitpunkt der Schaltvorgänge variabel an seinen Stil an. Auf hohem Niveau: Rundumschutz für Fahrer und Passagiere



ABS gehört grundsätzlich zur Serienausstattung. Standard ist außerdem die Motor-Schleppmoment-Regelung MSR, welche die Einflüsse des Antriebs, die sich bei Notbremsungen in Gefahrensituationen ungünstig auf die Spurstabilität auswirken könnten, verhindert. ESP ist samt hydraulischem Bremsassistenten und der elektronischen Differenzial-sperre EDS bei allen Motorisierungen ab 59 kW (80 PS) Serienstandard. Für alle übrigen Motorisierungen ist ESP auf Wunsch zum Preis von 300 Euro erhältlich.



Zur Verfügung steht außerdem die Antriebs-Schlupf-Regelung ASR, die ein Durchdrehen der Antriebsräder auf glattem Untergrund verhindert. Das optionale Reifendruck-Kontrollsystem TPM (Tyre Pressure Monitoring) signalisiert dem Fahrer einen eventuellen Druckverlust unverzüglich.



Sechs Airbags gibt es im neuen Fabia. Neben den beiden Frontairbags schützen seitliche Luftkissen die Insassen bei einem Seiten-Crash. Kopfairbags, die sich wie ein Vorhang entlang der seitlichen Fensterfläche entfalten und wirksam den Kopfkontakt mit dem harten Fensterglas oder den B-Säulen verhindern, gehören ebenso zur Ausstattung. Auf den Rücksitzen sind Isofix-Verankerungen für Kindersitze vorhanden. Der Beifahrer-Airbag kann abgeschaltet werden, um den Transport von Baby-Schalen auf dem Beifahrersitz gefahrlos zu ermöglichen. Die Rücksitze des neuen Fabia sind für die Befestigung eines Kindersitzes mit dem sogenannten Top-Tether-Gurt vorbereitet, der zusätzlich zu den Iosfix-Ankern einen dritten Verankerungspunkt im Lehnenbereich bildet. Dadurch wird die Bewegung der Lehne des Kindersitzes beim Frontalaufprall reduziert.



Rücksicht nimmt der neue Fabia jedoch auch auf Menschen, die nicht im Passagierraum Platz genommen haben. Der Fußgängerschutz war ein wesentliches Entwicklungsziel in der Entstehungsgeschichte des neuen Kompakten von Škoda. Fronthaube und Stoßfänger sind so ausgeführt, dass sie bei einem möglichen Aufprall nachgeben und Energie absorbieren. Dadurch wird das Verletzungsrisiko für den Fußgänger in bestmöglichem Maß verringert. Die Karosserie des neuen Fabia hat sämtliche Crash-Tests – darunter eine umfangreiche Versuchsreihe auf der neuen Anlage in Mladá Boleslav – mit Bravour bestanden. Die Entwickler folgten dabei der innovativen Konstruktionsmethode sogenannter Lastpfade. Dank unterschiedlicher Materialstärken und differierenden Steifigkeiten einzelner Bauteile kommt es hierbei einerseits zur gewollten, Energie abbauenden Verformung der Karosserie, andererseits zur Verteilung der Aufprallkräfte auf die gesamte Karosseriestruktur. Auf diese Weise wird die auftretende Energie gleich zweifach eliminiert und der Überlebensraum der Fahrgastzelle bleibt selbst bei hohen Aufprallgeschwindigkeiten erhalten. Die zurzeit anspruchsvollste Versuchsreihe mit einem 64 km/h-Crash auf die Vierzig-Prozent-Barriere übersteht der Fabia mühelos. Die Türen lassen sich nach dem Test ohne Schwierigkeiten öffnen. Die mit einer neuen Dummy-Generation gemessenen Belastungswerte der Insassen blieben bei allen Vers

Pressemappen nach Marken