VW Passat Variant

VW Passat Variant

Volkswagen präsentiert den neuen Passat Variant.

Am 19. August wird die sechste Generation des Kombi-
Bestsellers in Deutschland durchstarten. Bereits im September folgen
weitere europäische Märkte, im Frühjahr 2006 dann Nordamerika
und Japan. Seit 43 Jahren ist die Bezeichnung Variant das weltweit
bekannte Markenzeichen für Volkswagen Kombimodelle. Typ 1500
hieß ganz schlicht der Ur-Variant. Elf Jahre später präsentierte
Volkswagen den ersten von bis heute 4,3 Millionen Passat unter dem
Variant-Label. Mit ihm katapultierte sich die Kombiklasse in Europa
ganz nach vorne. Und dieser Boom hält an.


MARKT

Mittelklasse-Kombis legten zwischen 2000 und 2004 mächtig zu:
plus sechs Prozent in Europa, plus zwölf Prozent in Deutschland
Allein zwischen 2000 und 2004 stieg der Kombimarktanteil im
Segment des Passat von 21 auf 27 Prozent. Noch ausgeprägter: der
Trend in Deutschland. Hier kletterte das Volumen der Kombis in der
Mittelklasse (B-Segment) im selben Zeitraum von 28 auf 40 Prozent.
Bis zur Produktion des letzten Fahrzeugs behauptete der Passat Variant
dabei die Spitzenposition. 2004 lag der nun abgelöste Variant in
Westeuropa auf Platz zwei – in den sechs Jahren zuvor ohne Unterbrechung
auf Platz eins. Erfolgreicher kann ein Automobil über
seinen Gesamtlebenszyklus kaum sein.

SEGMENT

Passat Variant stellt die Mittelklasse auf den Kopf:
Premium und gleichzeitig preiswert – das schafft kein anderer Kombi
Nachdem die ersten Fakten zum neuen Passat Variant bekannt
wurden, sprengte das Interesse der Privat- und Geschäftskunden aus
dem Stand heraus die Prognosen. Einer der Gründe für diese positive
Resonanz mag die Tatsache sein, dass der Passat Variant die Gesetze
der Mittelklasse auf den Kopf stellt. Ob man es wahrhaben will oder
nicht – nur der Passat Variant tritt im Segment gleichzeitig gegen die
klassischen Volumen- und Premiummodelle an. Nur der Passat
Variant besitzt im Volumenbereich eine klassenlose Akzeptanz als
Geschäfts- und Privatfahrzeug. Und nur der Passat Variant überzeugt
im Premiumbereich mit ähnlicher Größe und Wertigkeit zu einem
attraktiven Einstandspreis. Auch in diesem Sinne ist der Passat
Variant mit seiner professionellen Funktionalität ein echter
Volkswagen, der analog zum Golf und zur Gesamtmarke das größtmögliche
Spektrum an Kunden erreicht.


VERSIONEN / MOTOREN

Vier Ausstattungslinien, acht Motoren,
vier Getriebe, Front- und Allradantrieb
Den Passat Variant der sechsten Generation wird es in den vier
Ausstattungslinien Trendline, Comfortline, Sportline und Highline
geben. Bereits in der Grundausstattung Trendline sind unter anderem
ESP, Climatic, sechs Airbags, 16-Zoll-Räder, elektrische Fensterheber
vorne, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektronische
Parkbremse, elektromechanische Servolenkung, das Komfortstartsystem
Press&Drive, ein aufstellbarer Ladeboden, die asymmetrisch
teilbare und plan umlegbare Rücksitzbank (Sitzfläche und -
lehne), die Gepäckraumabdeckung sowie natürlich die Dachreling
Volkswagen / Passat Variant / Juli 2005
serienmäßig. Sobald der Passat Variant mit Anhängerkupplung
bestellt wird, ist zudem das ESP mit Gespannstabilisierung an Bord.
Es trägt dazu bei, das gefürchtete Aufschaukeln besonders von
Wohnwagen zu entschärfen.
Insgesamt acht Motoren werden für den Passat Variant in Europa zur
Verfügung stehen. Das Leistungsspektrum: 75 kW / 102 PS bis 184
kW / 250 PS. Sieben der Benziner und Diesel sind Direkteinspritzer.
Vier Motoren besitzen einen Turbolader. Alle erfüllen die EU-4-
Norm. Die zwei Grundmotorisierungen werden via Fünfgang-, alle
anderen über Sechsgang-Getriebe geschaltet. Auch die Automatikversionen
DSG und Tiptronic besitzen sechs Gänge. Zwei der
Motoren sind Neuentwicklungen: ein 2.0 TDI mit 125 kW / 170 PS
und serienmäßigem, wartungsfreiem Dieselpartikelfilter sowie ein
3,2-Liter-V6-FSI, der serienmäßig in Verbindung mit dem
Doppelkupplungsgetriebe DSG und dem 4MOTION-Allradantrieb
ausgeliefert wird.


DESIGN


Sechste Generation progressiver denn je:
Der neue Passat Variant zeigt mehr Emotion, mehr Kraft, mehr Faszination
Zur Funktionalität des Passat Variant addiert sich eine neue
Faszination. Denn das Allroundtalent zeigt mehr Emotion und mehr
Kraft als je zuvor ein Kombi dieser Baureihe. Gleichwohl steht er
erfrischend klar und zeitlos auf den mindestens 16 Zoll großen
Rädern. Prägnant: Die im Verlauf von vorn nach hinten stark
ansteigenden Seitenlinien und die in diesen Kontext eingebundene
Fenstergrafik.
Bereits das Design der Anfang des Jahres vorgestellten Passat
Limousine gilt als stilvoll und in gleichem Maße progressiv. Bestes
Beispiel dafür ist die Interpretation des neuen Markengesichtes: der
in Chrom gehaltene Wappen-Kühlergrill. So sehr, wie sich Passat
Limousine und Passat Variant im Frontbereich gleichen, unterscheiden
sie sich allerdings ab der B-Säule. Erneut entstand dabei
mit dem „Fünftürer“ ein Modell, dessen Seitenlinien und Heckpartie
VW-Design in seiner besten Form zeigen.


DIMENSIONEN / Plus in allen Bereichen


Passat Variant ist über neun Zentimeter länger als sein Vorgänger
Der Passat Variant ist 4,77 Meter lang und 1,82 Meter breit. Damit
zeichnet ihn gegenüber seinem Vorgänger ein Plus von 9,2
Zentimetern (Länge) und 7,4 Zentimetern (Breite) aus. In der Gesamtlänge
versteckt sich ein Radstand von 2,71 Metern. Obwohl der
neue Variant niedriger und dynamischer wirkt als die fünfte Generation,
ist er mit 1,52 Metern um 1,9 Zentimeter höher (inklusive
serienmäßiger Dachreling).


KOFFERAUM und ZULADUNG


Zwischen 603 und 1.731 Liter Stauvolumen
dürfen 638 Kilogramm wiegen, ein sehr gutes Verhältnis von Raum und Gewicht
Die ausgewiesenen Zuwächse in Länge, Breite und Höhe kommen
sowohl dem Kofferraum als auch den Passagieren zugute. Das
Stauvolumen beträgt bis zur Höhe der Kofferraumabdeckung /
Fensterunterkante 603 Liter (+ 108 l). Bei voller Ausnutzung des
Raumes sind es inklusive 90 Liter Reserveradmulde 1.731 Liter (+
131 l). Gleichzeitig wurde das Tankvolumen von 62 auf 70 Liter
erhöht. Darüber hinaus steckt der Passat Variant einiges an Gewicht
weg: Bis zu 638 Kilogramm – 43 Kilo mehr als im Vorgänger –
können maximal zugeladen werden.
Damit das möglichst einfach funktioniert, schwenkt die Heckklappe
auf 2,06 Meter Höhe auf 0,62 Meter niedrig ist die Ladekante. Die
Durchladehöhe beträgt 0,72 Meter. Im Innenraum schließlich steht
bis zum Dachhimmel eine Höhe von 0,83 Metern zur Verfügung; 1,0
Meter sind es in der Breite zwischen den Radkästen. Größte Breite
im Kofferraum: 1,3 Meter. Minimale Länge: 1,13 Meter. Die Ladefläche
des Passat Variant bringt es bei umgeklappter Rücksitzbank
(serienmäßig 1/3 zu 2/3) auf ein Gardemaß von 1,96 Meter. Wichtig:
Lehnen und Sitzflächen im Fond lassen sich mit wenigen Handgriffen
in Sekundenschnelle variieren. Als Sonderausstattung bietet
Volkswagen zudem einen Beifahrersitz mit umklappbarer Lehne für
den Trendline an (serienmäßig in der Ausstattungslinie Comfortline);
bei Nutzung dieses Features können bis zu 2,9 Meter lange
Gegenstände im Passat Variant verstaut werden.

INNENRAUM

Die dritte Passat-Generation wurde als Raumwunder eingestuft. Seit dem
sprengt die Baureihe regelmäßig die Grenzen zur nächsten höheren Klasse
Wie bei einem Passat üblich, können sich auch die Passagiere an
Platzverhältnissen erfreuen, die mit der üblichen Assoziation von
Mittelklasse nur wenig zu tun haben. Das sogenannte Knickmaß für
den Fahrer (Pedale bis Höhe Hüftgelenk) beträgt im neuen Passat
Variant 1,05 Meter. Vorne stehen 0,97 Meter, hinten 0,98 Meter
Kopffreiheit zur Verfügung. Der Fahrer- und Beifahrersitz ist
übrigens 0,27 hoch, im Fond sind es 0,31 Meter. All diese
Innenmaße zusammengewürfelt rücken auch den neuen Passat
Variant wieder sehr nahe an die nächst höhere Klasse heran.
Der Innenraum des neuen Passat Variant verdeutlicht darüber hinaus
auch konzeptionell, dass dieser Volkswagen die üblichen
Klassengrenzen in Frage stellt. Er zeigt innen ein klares, frisches,
stilvolles Design, hochwertige Materialien und eine am Menschen
und nicht am theoretisch Machbaren ausgerichtete Technik. Ziel war
es, eine perfekte Ergonomie und Bedienung zu realisieren. Es
dominieren sauber gegliederte Funktionselemente und stilistische
Leichtigkeit. In seiner Gesamtwirkung entsteht so ein Raum, der
ebenso beschützt wie begeistert. Ein Raum, der völlig neu und in nur
einem Augenblick vertraut ist, sympathisch und zeitlos.


NEUE SYSTEME / TECHNOLOGIEN

Mehr Sicherheit, mehr Komfort und mehr Spaß
im Passat Variant durch eine Fülle neuer Systeme
Der erfolgreichste deutsche Kombi besitzt in der neuen Generation
einerseits genau jene Technologie-Highlights, mit denen auch die
Anfang des Jahres vorgestellte Limousine begeistert. Darüber hinaus
aber kommen für den „Fünftürer“ neue, spezifische Systeme und
erstmals in beiden Versionen verfügbare Technologien zum Einsatz.


INTEGRIERTE KINDERSITZE


Neu konzipierte Kindersitze bieten
verbesserten Seitenhalt für Körper und Kopf
Den Passat Variant wird es ab Herbst optional mit einer völlig neu
entwickelten Generation integrierter Kindersitze geben. Vom System
her ähnlich wie im Vorgänger, werden die Kindersitze mit einem
Handgriff aus der Sitzfläche herausgeklappt. Erster Pluspunkt: Die
neu gestalteten Sitzwangen sind aufstellbar und bieten deshalb
spürbar mehr Seitenhalt. Zweiter Pluspunkt: Die sogenannten
Booster-Kissen im Kopfbereich. Sie werden in die
Kopfstützenhalterung integriert und bilden so zu den Seiten hin ein
zusätzliches Stützelement. Eltern kennen das Problem hinlänglich:
Sobald die Kinder einschlafen, geraten die Köpfe der Kleinen schnell
in eine sehr unbequeme und im Hinblick auf die Sicherheit unter
Umständen gefährlich Schieflage. Die Booster verbessern hier klar
den Komfort und die Sicherheit.
Die integrierten Kindersitze wird es sowohl als Doppelsystem (linke
und rechte Seite der Fondsitzbank) als auch singuläres System
geben. Sie entsprechen der Norm ECE-R44 und sind für Kinder im
Alter ab zwei Jahren geeignet: Gruppe „2“ (15 bis 25 Kilo) und „3“
(22 bis 36 Kilo).


ADR + ANHALTEWEGVERKÜRZUNG

Mit aktivem ADR macht der Passat Variant
automatisch die Bremsen scharf, falls es mal eng wird
Der Passat Variant wird ab Herbst mit einer automatischen
Distanzregelung (ADR) lieferbar sein. Das ADR-System erfasst per
Radar in einem Winkel von zwölf Grad den bis zu 200 Meter vor
dem Passat Variant fahrenden Verkehr. Dadurch gewährleistet das
System nicht nur automatisch einen definierten Sicherheitsabstand,
sondern sorgt im Extremfall auch dafür, dass sich der Bremsweg
verkürzt (nur bei Modellen mit Automatik-Getriebe).
Diese Anhaltewegverkürzung ist nach dem ABS und ESP das dritte
wegweisende Fahrerassistenzsystem in einem Passat, das aktiv dabei
hilft, schwere Unfälle zu vermeiden.
Funktionsweise: Erkennt das in einem Geschwindigkeitsbereich bis
zu 210 km/h und in den zwei Programmen „Normal“ und „Sportlich“
arbeitende System aufgrund seiner permanenten Messungen eine
Kollisionsgefahr, leitet es in Sekundenbruchteilen zwei Maßnahmen
ein, bevor der Fahrer überhaupt reagiert hat. Erstens: Die Bremse
wird scharf gemacht. Dabei werden die Beläge an die Bremsscheiben
der Räder angelegt, um im Fall einer Vollbremsung einen extrem
kurzen Pedalweg zu realisieren. Zweitens: Die Auslöseschwelle des
hydraulischen Bremsassistenten wird herabgesetzt (adaptiver
Bremsassistent). Dadurch wird die Notwendigkeit einer maximalen
Verzögerung schneller umgesetzt. Der Bremsweg kann so je nach
Situation spürbar verkürzt werden.


AUTOMATISCHE NIVEAUREGULIERUNG


Hydropneumatisches System baut kompakt und
optimiert Komfort und Fahrverhalten des beladenen Passat Variant
Komfort und Sicherheit optimiert die vollautomatische Niveauregulierung
der Hinterachse. Sie wurde eigens für diese Baureihe konzipiert
und ist als Option erhältlich (nicht in Verbindung mit Sportfahrwerk).
Die einzelnen Komponenten der selbstpumpenden, hydropneumatischen
Niveauregulierung wurden als Bestandteile der
Dämpfer ausgelegt, so dass kein zusätzlicher Platz in Anspruch
genommen wird. Erzeugt wird die Energie zum „Hochpumpen“ durch
die Schwingungen zwischen der Hinterachse und der Karosserie
während der Fahrt.
Dank der via Niveauregulierung stets konstanten Einfederungsrate
und der beladungsunabhängigen Hinterachsstandhöhe wird das Fahrverhalten
deutlich neutraler und damit in Ergänzung zum serienmäßigen
ESP nochmals sicherer. Gleichzeitig wirkt sich die Niveauregulierung
positiv auf den Fahrkomfort aus.

INNOVATIVES FAHRRADTRÄGERSYSTEM:


Neu erfunden wurde mit dem Passat das Fahrradträgersystem. Es wird
direkt mit dem Stoßfänger verbunden und bietet damit maximale Sicherheit
Vom Grundaufbau her ähnelt das ab Herbst lieferbare neue System
den auf der Anhängerkupplung montierten Trägern. Doch statt
mühsam die Hängerkupplung anzupeilen, wird der neue VW-Träger
einfach über zwei Aufnahmebolzen an dem speziell dafür
vorgerüsteten Stoßfänger befestigt. Das geht sehr einfach und
schnell und ist – dank der zwei festen Verbindungen mit der
Fahrzeugstruktur – extrem sicher. Über zwei Schnellverschlüsse
kann der Fahrradträger zudem in Sekundenschnelle abgeklappt
werden, um den Zugang zum Kofferraum frei zu machen.
GEPÄCKMANAGEMENT-PAKET /
Flexibel konfigurierbares System aus Spanngurt,
Teleskopschiene und Verzurrösen sichert das Gepäck
Mit dem Passat Variant kommt erstmals ein speziell konzipiertes
Gepäckmanagement-Paket für den Kofferraumladeboden zum Einsatz.
Die Basis dieses Systems bilden zwei Schienen links und rechts
im Kofferraum. Auf den Schienen können ein Spanngurt und eine
Teleskopschiene mittels verschiebbarer Stangen so fixiert werden,
wie es Gepäck oder Einkauf erfordern. Ebenfalls auf diesen Schienen
sind vier im Lieferumfang enthaltene Verzurrösen individuell
platzierbar. Draufdrücken, verschieben, fertig.
Elektrische Gepäckraumklappen-Betätigung /
Das Schließen und Öffnen des Kofferraumes geschieht
auf Wunsch per Knopfdruck. Öffnungswinkel kann variiert werden
Erstmals offeriert Volkswagen für den Passat Variant eine elektrisch
öffnende und schließende Gepäckraumklappe. Die ultraflache
Antriebseinheit befindet sich im Dachbereich. Sie bewegt die
Heckklappenscharniere. Bedient wird die Gepäckraumklappe
entweder über eine Taste in der Fahrertürverkleidung, via
Funkfernbedienung, per entsprechender Taste in der Heckklappe
oder von außen durch die klassische Drucktaste unterhalb des
Nummernschildes. Der Öffnungswinkel und damit die Öffnungshöhe
der Gepäckraumklappe lässt sich bei Bedarf stufenlos variieren, was
unter anderem in Garagen lackschonende Vorteile bieten kann.
Integriert ist in das Antriebssystem ein Einklemmschutz: Sobald die
Gepäckraumklappe beim Schließen auf ein Hindernis trifft, öffnet sie
automatisch in entgegengesetzter Richtung.


SCHLIEß- UND STARTSYSTEM


Die neue Form des Zündschlüssels
bringt mehr Komfort und Sicherheit
Das mit einer Funkfernbedienung ausgerüstete Start- und Schließsystem
des Passat Variant wurde komplett neu entwickelt. Die
Komfortstartfunktion "Press & Drive" verfügt über keinen
Zündschlüssel im klassischen Sinne mehr. Der Sender zum Öffnen
und Schließen der Zentralverrieglung wird vielmehr nahezu
vollständig in eine Halterung rechts vom Lenkrad – das
elektronische Zündschloss (EZS) geschoben. Der Motor kann nun
per Druck auf den Sender gestartet werden. Ist der Passat mit dem
erstmals für diese Baureihe verfügbaren Schließ-und Startsystem
KESSY (Keyless-Entry-Start-and-Exit-System) ausgestattet, wird per
Knopfdruck auf einen integrierten, schlüsselähnlichen Taster
gestartet.

MOBILTELEFONVORBEREITUNG PREMIUM


Das Bluetooth-Handy wird im
Passat Variant zum vollwertigen Autotelefon
Im Passat Variant kommen optional zwei verschiedene Telefonfreisprechanlagen
zum Einsatz. Neben der herkömmlichen
Mobiltelefonvorbereitung wird ab Herbst eine Topanlage mit der
Bezeichnung „Mobiltelefonvorbereitung Premium“ - kennzeichnet
durch eine Bluetooth-Schnittstelle - angeboten. Das Handy des
Fahrers wird dabei drahtlos in das Fahrzeug integriert und kann in
der Jackentasche bleiben. Die eigentlichen Handyfunktionen im Auto
übernimmt ein fest eingebautes Telefon, das sich die notwendigen
Daten von der SIM-Card des Handys „ausleiht“. Das Handy des
Fahrers stellt während dieser Zeit den GSM-Betrieb ein. Erst mit
dem Verlassen des Passat beendet das Autotelefon die Nutzung der
SIM-Daten und das Handy bucht sich wieder ins GSM-Netz ein.


DVD-NAVIGATION / DYNAUDIO SOUND


Neues Navigationssystem und
Hifi-Sound im Highend-Bereich
Der Passat Variant wird analog zur Limousine mit mehreren Radio-
CD- und Radio-Navigations-CD/DVD-Systemen durchstarten. Jede
dieser Anlagen bietet eine sehr gute Klangqualität. Das Leistungsspektrum
reicht von 40 bis 600 Watt. Optional können die Systeme
per Multifunktionslenkrad gesteuert werden. Herausragend sind zwei
neue Soundsysteme sowie das DVD-Radio-Navigationssystem.
Sowohl das neue Highend-Navigationssystem RNS MFD2-DVD als
auch das Top-Radio-CD-System RCD 500 können optional entweder
mit einem VW-Soundsystem (250 Watt) oder dem ebenfalls eigens
für die Baureihe entwickelten Dynaudio-Soundsystem (600 Watt)
kombiniert werden.

230-VOLT-STECKDOSE:


Volle Ladung für Laptop, Kühltasche und Co;
perfekt auf Geschäfts- und Familienwagen zugeschnitten
Geschäftsreisende, aber auch junge Familien werden die Möglichkeit
begrüßen, via optionaler 230-Volt-Eurosteckdose mit 50 Hz
Wechselspannung ihr Laptop laden oder eine Kühltasche anschließen
zu können. Zum Erzeugen der Wechselspannung wird im Passat
Variant eigens ein sogenannter Wechselrichter eingebaut, der mit
150 Watt Dauerleistung betrieben werden kann. Für rund zwei
Minuten ist sogar eine Spitzenleistung von 300 Watt verfügbar. Eine
Kindersicherung, ein genereller Berührungs- und ein
Überhitzungsschutz sichern das System ab. Integriert wird die
Steckdose auf der Fondseite der Mittelkonsole.


DYNAMISCHES KURVENLICHT / LED-RÜCKLEUCHTEN /


Mehr Licht, schöneres Licht, schnelleres Licht und
dank Vernetzung plus Notbremswarnblinken sichereres Licht
Alle Scheinwerfersysteme wurden gegenüber dem Vorgängermodell
besonders im Fernlichtbereich deutlich verbessert. Für noch mehr
Weitblick sorgen darüber hinaus die mitlenkenden Bi-
Xenonscheinwerfer. Das hier integrierte dynamische Kurvenlicht
folgt mit einem maximalen Schwenkwinkel von 15 Grad dem Verlauf
der Fahrbahn und gewährleistet so eine stets optimale Ausleuchtung.
Perfektioniert wird dieses System durch ein zusätzliches statisches
Abbiegelicht: Dank seiner Ausrichtung von etwa 35 Grad seitlich zur
Fahrzeugachse bringt es besonders beim Abbiegen an Kreuzungen
und Einmündungen deutliche Vorteile.
Dass die LED-Leuchten Bestandteil der Fahrzeuggesamtvernetzung
sind, klingt selbstverständlich. Ist es aber nicht. Denn hier ist keinesVolkswagen
wegs der Kabelbaum für die Fahrlicht-, Blink- und Bremslichtfunktion
gemeint, sondern die Integration in Parameter wie die
Bremsintensität. Dadurch wird das sogenannte Notbremswarnblinken
ermöglicht: Es wird aktiviert, sobald der Fahrer bei
Geschwindigkeiten über 60 km/h via Bremspedal eine Verzögerung
von mehr als sieben Metern pro Sekunden aufbaut oder ein ABSRegeleingriff
länger als zwei Sekunden andauert.


PASSIVE SICHERHEIT


Serienmäßig wird der Passat Variant mit sechs Airbags ausgestattet
(Front-, Seiten- und seitliche Kopfairbags). Der Beifahrerairbag ist
abschaltbar, damit auch vorne kleine Passagiere in ihren
Kindersitzen mitreisen können.
Der Passat Variant gehört zu den weltweit sichersten Automobilen.
Eine Aussage, die aufgrund interner Crashtests getroffen werden
kann. Die Ergebnisse der Passat Limousine – in weiten Teilen
baugleich mit dem Variant – geben aber über mögliche Tendenzen
Aufschluss. Mit fünf Sternen erreichte die Passat Limousine im
Euro-NCAP das maximale Ergebnis.


REIFEN-KONTROLLSYSTEME

Reifenluftdruck per Sensoren unter Kontrolle
und spezielle Rad-Reifen-Kombination mit Notlaufeigenschaften
Reifenfülldruck-Kontrollsystem (RDK): Pro Rad kommt hier eine
Sensorik zum Einsatz, die an das sogenannte Komfortsteuergerät
(KSG) des Passat Variant ein Datentelegramm sendet. Die dort
installierte RDK-Software wertet die Daten aus. Sollte sich dabei
eine signifikante Abweichung zum vorprogrammierten Fülldruck
ergeben, wird der Fahrer darauf durch eine Warnanzeige in den
Instrumenten hingewiesen.
Reifen mit Notlaufeigenschaften: Die selbsttragenden 16-Zoll-Reifen
(„self supporting tire“ / SST) der Leichtmetallfelge „Monza“ weisen
verstärkte Seitenwände auf und erlauben selbst bei zu niedrigem
Luftdruck oder gänzlichem Druckverlust eine sichere Weiterfahrt.
Da dieser Druckverlust unter Umständen dank der Reifen-
Notlaufeigenschaften kaum oder gar nicht wahrzunehmen ist, wird
die Rad-Reifen-Kombination „Monza“ serienmäßig mit einer
Reifenkontrollanzeige ausgerüstet.


ELEKTRONISCHE PARKBREMSE


Novum in der Mittelklasse sorgt für
mehr Komfort und Sicherheit durch neue Funktionen
Der Passat Variant besitzt serienmäßig eine elektronische
Parkbremse. Sie gehorcht auf Knopfdruck. Aufgrund der
elektronischen Steuerung und einer Vernetzung mit anderen
Steuergeräten können neue Funktionen realisiert werden. Zu ihnen
gehören eine dynamische Notbremsfunktion und der dynamische
Anfahrassistent (etwa am Berg). Die Auto-Hold-Funktion (Ampel-
Halt ohne dauerhafte Bremspedalbetätigung) ist serienmäßig bei
Modellen mit Automatik-Getriebe und mit Anhängevorrichtung
sowie für alle anderen Modelle als Option erhältlich.


Pressemappen nach Marken