VW Golf Plus

VW Golf Plus

DESIGN / DIMENSIONEN /
Eigenständige Optik und doch ganz Golf;
9,5 Zentimeter mehr als der Klassiker von Volkswagen
Die Karosserie des Golf Plus wurde komplett neu entwickelt.
Faktische Kennzeichen: Mit 1,58 Metern überragt der Golf Plus den
Golf exakt um 9,5 Zentimeter. Länge, Breite und Radstand dagegen
unterstreichen die Gemeinsamkeiten zwischen Golf und Golf Plus: In
der Länge misst der Golf Plus fast unveränderte 4.21 Meter, in der
Breite sind es ebenfalls identische 1.76 Meter. Und auch der
Radstand von 2,58 Metern fällt gleich aus. Die Designer und
Ingenieure des Golf Plus konzipierten Türen, Hauben, Stoßfänger,
Kotflügel, Dach, Scheinwerfer und Rückleuchten neu. Bis auf die
Außenspiegel, die VW-Zeichen, die Türgriffe und die Antenne für
das optionale Navigationssystem gibt es aufgrund unterschiedlicher
Package-Anforderungen keine identischen Karosserieteile zwischen
Golf und Golf Plus.


SICHERHEIT /

Aktiv: Top-Fahrwerk, ESP serienmäßig, elektromechanische Servolenkung.
Passiv: Sechs Airbags, aktive Kopfstützen vorn, wegweisende Lichttechnologie
Ein Plus an Sicherheit offerieren serienmäßig ESP, sechs Airbags,
aktive vordere Kopfstützen und besonders schnell ansprechende
Rückleuchten in LED-Technik. Wegweisend: das optional erhältliche
Bi-Xenon-Kurvenlicht. Ganz unabhängig von diesen Technologien
und einer höchst souveränen Karosserie zeigt der Golf Plus schlicht
und einfach ein sicheres Fahrverhalten: Das hochwertige
Sicherheitsfahrwerk mit Federbeinvorderachse und Mehrlenkerhinterachse
wurde vom klassischen Golf übernommen. Die Module
erlauben es, durch eine gezielte Auswahl von Federn, Dämpfern,
Zusatzfedern und Stabilisatoren den für Volkswagen gewohnt hohen
Schwingungskomfort und betont agile Handlingeigenschaften zu
erzielen.
Durch die ideale Abstimmung der Vorderachse auf die für die
Baureihe neu entwickelte Mehrlenkerachse realisierte Volkswagen
im Fahrwerksbereich einen technischen Generationssprung. Deshalb
setzt auch der neue Golf Plus in den Bereichen Fahrdynamik,
Fahrsicherheit und Fahrkomfort die Maßstäbe in seiner Klasse.
Perfektioniert werden die Handling- und Komforteigenschaften
durch die elektromechanische Servolenkung. Sie bietet nicht nur eine
der Geschwindigkeit angepasste Lenkunterstützung, sondern trägt
parallel erheblich zur ausgezeichneten Geradeauslaufstabilität bei.
Der Golf Plus verfügt zudem serienmäßig über ESP und Dual Brake
Assist (Bremsassistent).
Der Golf Plus Sportline wird darüber hinaus serienmäßig mit einem
um 15 Millimeter tiefer gelegtem Sportfahrwerk ausgeliefert. Dieses
Paket mit strafferer Feder-/Dämpferabstimmung steht für den Golf
Plus Trendline und Golf Plus Comfortline optional zur Verfügung.


INNENRAUM / KOFFERRAUM /
Um 7,5 Zentimeter erhöhte Sitzposition erzeugt ein neues Golf-Gefühl;
eine Menge Kopffreiheit und bis zu 1.450 Liter Raum für das Gepäck
Es ist gleich, welche der inklusive Heckklappe fünf Türen des Golf
Plus geöffnet wird – stets verbirgt sich dahinter eine neue Golf-Welt.
Die Armaturen, die Sitzanlage, die Türverkleidungen und viele
Funktionselemente wie etwa die um 16 Zentimeter verschiebbare
Rückbank-Konzeption kommen erstmals in diesem Auto zum
Einsatz. So entstand ein anderes „Golf-Gefühl“. Ein subjektiv neues
Empfinden von Ergonomie und Raum mit objektiv durchschlagenden
Auswirkungen auf den Gesamtkomfort. Beispiel Armaturen: Der
größeren Höhe des Golf Plus entsprechend, gestaltete die Entwicklungsabteilung
einen neuen Armaturengrundkörper. Die Kombination
aus dem deutlich höher bauenden Mittelbereich der Armaturen und
die analog um 7,5 Zentimeter erhöhte vordere Sitzpositionen (hinten
plus 8,5 Zentimeter) erzeugen ergonomisch wie optisch ein völlig
neues Golf-Gefühl. Speziell die Kopffreiheit wurde natürlich
vergrößert: Die maximale Innenraumhöhe beträgt vorne 100,7
Zentimeter, hinten sind es 97,6 Zentimeter.
Maßstäbe setzt der neue Golf Plus zudem mit seiner Innenraumlänge
von 1,74 Metern, denn sie ermöglicht im Fond unter anderem plus
2,5 Zentimeter mehr Kniefreiheit gegenüber dem bereits nicht gerade
beengten klassischen Golf. In der Praxis bedeutet das: Selbst wenn
ein Fahrer von 1,90 Metern Größe am Lenkrad des Golf Plus die
Regie übernommen hat, kann hinter ihm ein Gast der gleichen Statur
sitzen, ohne seine Knie in die Rücksitzlehne zu bohren.
Je nach Stellung der Rücksitze lässt sich das Kofferraumvolumen
zwischen minimal 395 Litern und maximal 505 Litern variieren.
Werden die Rücksitzlehnen komplett umgeklappt, stehen bis zu
1.450 Liter Stauvolumen zur Verfügung. Flexibel einsetzbar zeigt
sich auch der Kofferraumboden: In der höheren von zwei möglichen
Stufen angebracht, entsteht unter ihm ein weiterer Stauraum.
Die in zwei Ausführungen offerierte Mittelkonsole zwischen den
Vordersitzen bietet in der Topversion mit Armauflage ein
klimatisiertes Staufach (bei Fahrzeugen mit Klimaanlage) sowie die
Möglichkeit, hier den optionalen CD-Wechsler oder den DVD-Player
des Rear Seat Entertainment von Volkswagen Individual zu
integrieren. Gleichfalls optional kann die Mittelkonsole, als Novum
in der Golf-Klasse, mit einem 230-Volt-Anschluss geordert werden,
um die Akkus eines Laptops oder anderer Geräte wieder aufzuladen.


VERSIONEN / MOTOREN

Drei Ausstattungslinien und sieben
Motoren mit einem Leistungsspektrum von 55 kW bis 110 kW
Analog zum Golf gibt es auch den Golf Plus in den Ausstattungslinien
Trendline, Comfortline und Sportline. Den Einstieg markiert
die Ausstattungslinie Trendline. Ein Plus an Exklusivität bietet die
Version Comfortline. Ganz auf Dynamik setzt darüber hinaus der
Golf Plus Sportline.


Bereits in der Grundversion bietet der Golf Plus serienmäßig eine
sehr umfangreiche Komfort-, Funktions- und Sicherheitsausstattung.
Dazu zählen ESP, sechs Airbags, aktive Kopfstützen vorn,
Zentralverriegelung, elektromechanische Servolenkung, rundum
elektrische Fensterheber und die asymmetrisch teilbare Rücksitzbank.
Der Golf Plus Trendline ist mit Sitzen im Dessin „Media“
ausgestattet.
Als Antriebsvarianten stehen für den stets viertürigen Volkswagen
vier Benzin- und drei Dieselmotoren zu Verfügung; sie alle erfüllen
die EU-4-Norm. Die Benziner leisten 55 kW / 75 PS und 110 kW /
150 PS; die Diesel entwickeln zwischen 66 kW / 90 PS und 103 kW /
140 PS. Alle Motoren bis 77 kW sind serienmäßig an Fünfgang
Getriebe gekoppelt, alle Leistungsstufen darüber übertragen ihre
Kraft jeweils via Sechsganggetriebe an die Vorderräder. Für die
Benziner ab 75 kW steht optional eine Sechsgang-Automatik zur
Verfügung; die Turbodiesel ab 77 kW können auf Wunsch mit dem
automatischen Doppelkupplungsgetriebe DSG kombiniert werden.


Benzinmotoren im Überblick


1.4 mit 55 kW / 75 PS: Als Grundmotorisierung setzt Volkswagen
im Golf Plus einen 1.4-Liter-Vierventilmotor mit 55 kW / 75 PS (bei
5.000 U/min) ein. Ab 3.800 U/min stellt er sein maximales Drehmoment
von 126 Newtonmetern zur Verfügung. Der Vierzylinder
geht mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,2 Litern Kraftstoff
sparsam zur Sache. Via Fünfganggetriebe geschaltet, erreicht der
Golf Plus 1.4 eine Spitzengeschwindigkeit von 161 km/h. Den
klassischen Sprint von 0-100 km/h absolviert er in 16,2 Sekunden.


1.6 mit 75 kW / 102 PS: Der laufruhige Vierzylinder entwickelt
seine Maximalleistung von 75 kW / 102 PS bei 5.600 U/min und
erreicht bei 3.800 Touren ein Drehmoment von 148 Newtonmetern.
Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h befähigt er den Golf
Plus zu durchaus agilen Fahrleistungen. Die Beschleunigung von
null auf 100 km/h absolviert der Volkswagen in 12,0 Sekunden. Der
Durchschnittsverbrauch beschränkt sich auf nur 7,7 Liter Super
bleifrei auf 100 Kilometern. Alternativ zum serienmäßigen Fünfgangschaltgetriebe
bietet Volkswagen für den Golf Plus eine
komfortorientierte Sechsgangautomatik (Tiptronic) an.


1.6 FSI mit 85 kW / 115 PS: Der 1,6-Liter-Direkteinspritzer gehört
zu den effizientesten Benzinmotorisierungen dieser Leistungsklasse.
Er verbraucht im Durchschnitt lediglich 7,2 Liter Super auf 100
Kilometern. Dabei beschleunigt der leise Vierventil-Vierzylinder den
Golf Plus 1.6 FSI in exakt 11,8 Sekunden auf 100 km/h und ermöglicht
eine Spitzengeschwindigkeit von 189 km/h. Das Leistungsmaximum
liegt bei 6.000 U/min an. Geschaltet wird der 155
Newtonmeter (bei 4.000 U/min) starke FSI serienmäßig über ein
Sechsganggetriebe. Auch hier steht optional eine Sechsgang-
Automatik zur Verfügung.


2.0 FSI mit 110 kW / 150 PS: Die Kombination aus Benzindirekteinspritzung
und 2,0 Litern Hubraum führt im Golf Plus 2.0 FSI zu
einer maximalen Leistung von 110 kW – genug für eine
Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h und eine Beschleunigung von
null auf 100 km/h in 9,2 Sekunden. Im Verhältnis zu den sportlichen
Fahrleistungen ist der Verbrauch überraschend gering: Mit dieser
Motorisierung und manuellem Sechsgangschaltgetriebe konsumiert
das Allroundtalent 8,3 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern.
Dieselmotoren im Überblick


1.9 TDI mit 66 kW / 90 PS: Dank moderner Direkteinspritzung und
Turbolader mit variabler Geometrie wuchtet der Einstiegs-TDI bei
1.800 U/min ein Drehmoment von 210 Newtonmetern auf das
serienmäßige Fünfgang-Schaltgetriebe. Die Beschleunigung von 0
auf 100 km/h absolviert dieser Golf Plus in 13,5 Sekunden; mit einer
Höchstgeschwindigkeit von 173 km/h ist er auf Wunsch durchaus
zügig unterwegs. Der überaus günstige Durchschnittsverbrauch
beschränkt sich auf lediglich 5,4 Liter/100 km.


1.9 TDI mit 77 kW / 105 PS: Sportliche Fahrleistungen bei geringem
Durchschnittsverbrauch ermöglicht bereits der Golf Plus 1.9
TDI. Sein 1,9 Liter großer Pumpe-Düse-Turbodiesel leistet 77 kW
bei 4.000 Umdrehungen. Noch ausschlaggebender für seinen
kraftvollen Antritt ist das maximale Drehmoment: bei 1.900 U/min
gipfelt es in einem Bestwert von 250 Newtonmetern. In der Praxis
erreicht der Golf Plus eine Höchstgeschwindigkeit von 183 km/h.
Der Sprint auf 100 km/h gelingt in 11,9 Sekunden. Dennoch
verbraucht dieses Modell im Durchschnitt lediglich 5,4 Liter Diesel
pro 100 Kilometer. Wie auch im größeren 2.0 TDI erlaubt ein
Dieselschnellstartsystem unter allen klimatischen Bedingungen einen
Sofortstart ohne spürbare Vorglühzeit. Serienmäßig kommt im Golf
Plus 1.9 TDI ein manuelles Fünfganggetriebe zum Einsatz. Optional
steht das Doppelkupplungsgetriebe DSG zur Verfügung.


2.0 TDI mit 103 kW / 140 PS: Mit beeindruckenden Kraftreserven
in allen Lebenslagen begeistert der überaus sparsame Golf Plus 2.0
TDI. Der direkteinspritzende Pumpe-Düse-Turbodiesel mit Vierventiltechnologie
und zwei obenliegenden Nockenwellen entwickelt
103 kW / 140 PS bei 4.000 U/min. Seine Drehmomentkurve erreicht
auf einem Plateau von 1.750 bis 2.500 Umdrehungen ein imposantes
Maximum von 320 Newtonmetern. Der Golf Plus 2.0 TDI erreicht
eine Höchstgeschwindigkeit von 202 km/h und beschleunigt in
lediglich 9,7 Sekunden von null auf 100 km/h; dem gegenüber steht
ein Verbrauch von lediglich 5,7 Litern Diesel auf 100 Kilometer.
Serienmäßig leitet ein manuelles Sechsganggetriebe die Motorleistung
an die Vorderräder weiter. Auch diese Motorisierung kann
mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG kombiniert werden.


Pressemappen nach Marken