Opel Antara

Opel Antara

Zur Motorisierung des Antara stehen zunächst drei Vierventil-Triebwerke zur Wahl, die quer installiert sind. Top-Aggregat ist ein V6-Benziner mit einem Hubraum von 3,2 Litern und einer Leistung von 167 kW/227 PS. Die größte Nachfrage erwartet Opel für den Zweiliter-Common-Rail-Turbodiesel mit 110kW/150 PS, dem binnen weniger Monate eine zweite Version mit 93 kW/127 PS zur Seite gestellt wird. Beide Diesel verfügen serienmäßig
über einen wartungsfreien Partikelfilter. Basismotor ist ein 2,4-Liter-Vierzylinder-Benziner, der 103 kW/140 PS leistet.

Das intelligente aktive Allradsystem des Antara, das die Vorteile einer angetriebenen Vorderachse - wie spurstabiles Beschleunigen und erhöhte Fahrdynamik - mit denen eines permanenten Vierradantriebs verbindet, verfügt über eine elektro-hydraulische Kupplung mit elektronischer Steuerung. Diese gewährleistet in jeder Situation die optimale Drehmo-mentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse. Das System ist voll in die ABS- und ESP-Steuerung integriert und erhöht so zusätzlich Fahrzeugkontrolle und aktive Sicherheit.

Crossover und SUV mit den größten Zuwachsraten in Europa


In Europa hat sich in der Zeit von 1998 bis heute der Anteil der SUV- und Crossover-Modelle am Gesamtmarkt von drei auf mittlerweile sechs Prozent verdoppelt. Denn vor allem aktive Familien mit Kindern, die Outdoor-Hobbys pflegen oder Sport treiben, steigen immer häufiger auf diese vielseitigen und praktischen Fahrzeuge um, die zugleich optisch eine gute Figur machen.

Mit dem neuen Antara will Opel in diesem weiter wachsenden und zunehmend umkämpften Segment, das bislang weitgehend von außereuropäischen Marken dominiert wurde, eine führende Rolle übernehmen. Im ersten vollen Verkaufsjahr 2007 erwartet Opel in Europa bis zu 40.000 Zulassungen für den Neuling - bei einer Eroberungsrate von rund
50 Prozent an Käufern, die bislang Fahrzeuge anderer Marken gefahren haben.

Opel zurück im Allrad-Segment


Schon einmal lag die Marke mit dem Blitz in diesem Segment an der Spitze, allerdings mit einem Fahrzeug damaliger Prägung: Der 1991 vorgestellte Frontera - der im Gegensatz zum Antara mit selbsttragender Karosserie noch eine für Geländewagen typische Leiterrahmen-Konstruktion besaß - war eines der ersten SUV-Modelle überhaupt, über mehrere Jahre hinweg europaweit die Nummer eins seiner Klasse und gleichzeitig das Opel-Modell mit den höchsten Eroberungsraten. Insgesamt wurden bis 2003 rund 285.000 Frontera in Europa verkauft, im Spitzenjahr 1993 allein 37.500 Exemplare.

Umfangreiche Standardausstattung ab Werk


Ein starkes Argument für den Antara ist auch die umfangreiche Serienausstattung. Sie bietet einen hohen Gegenwert mit Details wie intelligentem Allradantrieb mit Traktionskontrolle und dem Elektronischen Stabilitätsprogramm ESP mit Kurvenbremskontrolle, Bergabfahrassistent DCS sowie Überschlagschutz ARP. Zur Ausrüstung ab Werk gehören zudem Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Klimaanlage mit Pollenfilter, elektrische Fensterheber vorn und hinten, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Bord-Info-Display sowie ein vom Lenkrad aus fernbedienbares Stereo-CD-Radio CD 30 MP3 inklusive sieben Lautsprechern und einer auf dem Dach montierten Antenne, die ausgezeichneten Radioempfang garantiert. Alle Antara-Dieselmodelle verfügen außerdem serienmäßig über einen Partikelfilter und über den elektrischen Zuheizer Quickheat.

Umfangreich vorgesorgt ist auch in Sachen Sicherheit: Das Serienpaket umfasst hier unter anderem Frontairbags, Thorax-Seiten-Airbags für Fahrer und Beifahrer, Kopf-Airbags für die Plätze vorn und hinten außen, Drei-Punkt-Sicherheitsgurte und Kopfstützen für alle fünf Plätze, Gurtsschloss-Straffer und Gurtkraftbegrenzer für die Vordersitze und Isofix-Vorrüstungen zur sicheren und schnellen Montage von Kindersitzen mit entsprechender Anbindung auf den äußeren Fondplätzen.

Wer sich für die Ausstattungslinie Edition entscheidet, erhält darüber hinaus 17-Zoll-Leichtmetallräder mit Reifen der Dimension 235/60 R17 und Komfortdetails wie Klimatisierungsautomatik, Sitzheizung vorn sowie automatisch ein- und ausschaltendes Abblendlicht.

Noch einmal deutlich reichhaltiger ist das Ausstattungsangebot für die Antara-Top----version Cosmo. Zum zusätzlichen Serienumfang gehören hier unter anderem 18-Zoll-Alufelgen mit Reifen der Dimension 235/55 R18, Lederlenkrad und Lederschaltknauf, Sitze in
Stoff-/Leder-Kombination, Bordcomputer, Geschwindigkeitsregler, Parkpilot, Frontscheibe aus Wärmeschutzglas und ein Regensensor.

Optionale Zusatz-Pakete für die Linien Edition und Cosmo geben Spielraum für eine noch individuellere Ausstattung des Antara. Sie beinhalten im ersten Fall Bordcomputer, Parkpilot vorn und hinten, Geschwindigkeitsregler sowie eine Mobiltelefonvorbereitung mit Bluetooth-Schnittstelle und Sprachsteuerung. Das Cosmo-Paket umfasst unter anderem Sitze in Lederausführung, Xenonscheinwerfer mit Scheinwerfer-Reinigungs-an-lage und ein Reifendruck-Kontroll-system. Die elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegel sind in diesem Fall auch elektrisch anklappbar.

Auf Wunsch lieferbar sind zudem eine Anhängerkupplung, ein transparentes, elektrisches Schiebe-/Ausstelldach, das MP3-fähige Stereo-CD-Radio DVD Navi 100 mit 6-fach-CD-Wechsler und Mobiltelefon-Vor-bereitung sowie in Verbindung mit dem Cosmo-Paket eine elektrische Fahrersitzeinstellung.

Expressive Formensprache unterstreicht Führungsanspruch beim Design

Dynamisch wie ein Sportkombi, robust wie ein klassischer Geländewagen: Der besondere Charakter des Antara-Designs wird auf den ersten Blick durch einen reizvollen Kontrast deutlich. Während der untere Bereich um Stoßfänger, Schweller und Rädern ausgeprägte Robustheit signalisiert, vereint die Karosserie des neuen Opel-Crossovers mit ihren markanten Linien und den gespannten Flächen einen sportlich-athletischen Ausdruck mit stilvoller Eleganz. So übersetzten die Opel-Designer die dynamische Formensprache der Studie Antara GTC für einen Serien-Crossover mit fünf Türen, fünf Sitzen und großzügigem, variablem Raumangebot. Mit seinen bewusst kompakt gehaltenen Abmessungen (Länge x Breite x Höhe: 4.575 x 1.850 x 1.704 Millimeter) beansprucht der Allrad-Crossover dabei nicht mehr Parkraum als ein Pkw der Mittelklasse.

Opel-typische Stilmerkmale wie zum Beispiel die „Bügel-falte“ auf der Motorhaube oder die breite, den Grill akzentuierende Chromspange mit dem großformatigen Blitz betonen dabei selbstbewusst den hohen Wertanspruch und die Marken-identität. Pointiert ausgearbeitete Details wie die seitlichen Luftauslass-Schlitze im vorderen Kotflügel mit integriertem Blinker setzen dazu Akzente der frischen Art.

Das Ambiente seines Interieurs erinnert in Stil und Eleganz an eine anspruchsvolle Limousine; sportlich auskonturierte Sitze stehen für dynamischen SUV-Charakter. Alle Instrumente und Bedienfunktionen sind markentypisch ergonomisch sinnvoll und übersichtlich angeordnet. Große, klar gezeichnete Instrumente und eine Mittelkonsole mit zentralem Infodisplay vermitteln ein fahrer-orientiertes Cockpit-Gefühl. Auffällige Stilmerkmale im Innenraum sind die drei großen runden Lüftungsdüsen auf der Mittelkonsole sowie der markant gestaltete Griff der Handbremse.

Durchdacht, innovativ: Heckträger Flex-Fix und FlexOrganizer für Kofferraum

Ein lässig-unbeschwertes Lebensgefühl vermittelt der Opel Antara mit seinem großzügig dimensionierten Innenraum, den zahlreichen Ablagen sowie vielen cleveren und zugleich praxisgerechten Ideen. Nicht nur subjektiv ist das Raumgefühl aufgrund der erhöhten Sitzposition und der großen Glasflächen ausgezeichnet. Auch Messwerte bestätigen, dass die Passagiere viel Platz haben: Mit 933 Millimetern Beinfreiheit im Fond liegt der Antara zum Beispiel an der Spitze seines Segments.

Der Kofferraum fasst bis zur Gepäckraumabdeckung 370 Liter, bei umgeklappter Rücksitzbank 865 Liter und bei dachhocher Beladung 1.420 Liter. Die Rücksitzlehne kann im Verhältnis 60:40 geteilt nach vorn geklappt werden. Wird zusätzlich noch die Beifahrersitzlehne umgeklappt - diese Wunschausstattung ist ab Frühjahr 2007 verfügbar -, können sogar bis zu 2,63 Meter lange Gegen-stände bei geschlossener Heckklappe befördert werden. Für Ordnung im Gepäckabteil sorgen ein Fach unter dem Laderaumboden und das bereits aus Astra und Vectra Caravan bekannte FlexOrganizer-System: In den hinteren Seitenwänden des Antara befinden sich jeweils zwei Schienen, in die je nach Bedarf verschiedene Netze, Trennwände, Stangen oder Haken eingeklinkt werden können.

Auch im Passagierraum besitzt der Antara zahlreiche Ablagen und Fächer. Einige Beispiele: eine Schublade unter dem Beifahrersitz, ein Sonnenbrillenhalter im Dachhimmel, Netze an den Rücklehnen der Vordersitze, ein Parkticket-Fach links vom Lenkrad, ein Netz an der Mittelkonsole, Ablagen in der vorderen wie der hinteren Mittelarmlehne und Staufächer in den hinteren Radkästen.

Unschlagbar praktisch ist das nahezu unsichtbar im hinteren Stoßfänger untergebrachte integrierte Trägersystem „Flex-Fix“, das ab Frühjahr 2007 lieferbar sein wird. Es hat alle Chancen, ein Vorbild für flexible Lösungen im Exterieurbereich zu werden - wie zuvor das Sitzsystem „Flex7“ des Zafira für den Innenraum. Wie bei Opel üblich, verfügt auch „Flex-Fix“ über volle „On-Board“-Funktionalität ohne die Notwendigkeit, Teile ein- und auszubauen oder umständlich lagern zu müssen. Der Integral-Heckträger lässt sich - wie auch schon beim neuen Corsa - bei Bedarf mit wenigen Handgriffen einsatzbereit machen und kann dann zum Beispiel bis zu zwei Fahrräder transportieren.

Dynamisch wie ein Pkw mit den Nehmerqualitäten eines Off-Roaders


Mit seinem agilen Fahrverhalten, der präzisen, geschwindigkeitsabhängigen Servo-Lenkung und dem straffen Fahrwerk ist der Antara klar als dynamisches Straßenauto mit Off-Road-Talenten konzipiert. Abgestimmt haben die Opel-Fahrwerksspezialisten den Neuling unter anderem auf den GM-Testzentren in Pferdsfeld/Deutschland und Millbrook/Großbritannien. Während der Entwicklungsphase spulten die Prototypen der Baureihe über fünf Millionen Test-Kilometer rund um den Globus ab.

Bei der Radaufhängung gibt es mit einer McPherson-Aufhängung vorn und einer Vierlenker-Achse hinten Parallelen zum anspruchsvollen Fahrwerkskonzept von Opel Vectra und Signum. Serienmäßig rollt der Antara auf Reifen der Dimension 225/70 R 16, der Antara Edition hat 17 Zoll und die Top-Version Antara Cosmo18 Zoll große Räder, beide mit Felgen aus Leichtmetall. Optional ist die Reifendruckkontrolle TPMS (Tire Pressure Monitoring System) verfügbar.
Das intelligente aktive Allradsystem des Antara verbindet die Vorteile eines reinen Frontantriebs - wie geringer Kraftstoffverbrauch und praktisch müheloses Rangieren - mit denen eines Vierradantriebs. Während der Motor im Normalfall die Vorderräder antreibt, können die Antriebskräfte bei Bedarf blitzschnell und stufenlos bis zum Verhältnis 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse aufgeteilt werden. Dafür sorgt als zentrales Element eine elektronisch gesteuerte, elektro-magnetisch betätigte und elektro-hydraulisch wirkende Kupplung an der Hinterachse. Das kompakte und leichte Allradsystem ist voll in die ABS- und ESP-Steuerung integriert und unterstützt den Fahrer wirkungsvoll in allen Fahrsituationen wie zum Beispiel bei kraftvollen Beschleunigungsvorgängen.

Gebremst wird rundum über standfeste, großzügig dimensionierte belüftete Scheiben-bremsen und ein modernes Vier-Kanal-ABS-System mit Bremsassistent-Funktion. Zahlreiche Zusatzfunktionen des modernen ESP-Systems steigern die aktive Sicherheit zusätzlich. Dazu gehört der Bergabfahrassistent DCS (Descent Control System), als Serienausstattung eine Besonderheit im Segment des Antara. DCS ermöglicht es, auch ein starkes Gefälle mit gleichbleibender Geschwindigkeit sicher zu bewältigen, ohne dass der Fahrer bremsen muss. Der Sicherheit dient darüber hinaus der Überschlagschutz ARP (Active Rollover Protection), der binnen Millisekunden einzelne Räder mit hohem Druck abbremsen kann.

Kraftvolle Motoren: Vier Aggregate, Leistungsspektrum von 127 bis 227 PS

Ein hohes Drehmomentplateau, viel Durchzugsvermögen und Ausdauer - dabei aber wenig Durst: Kein Wunder, dass Dieselmotoren gerade in SUV- und Crossover-Modellen so gefragt sind. Der Opel Antara ist mit einem neu entwickelten 150 PS starken 2.0 CDTI-Aggregat erhältlich, eine zweite Leistungsstufe mit 127 PS ergänzt in Kürze das Programm. Zu den gemeinsamen Merkmalen zählen die Common-Rail-Technologie der neuesten Generation mit bis zu 1.600 bar Einspritzdruck, der Zylinderkopf aus Aluminium und der Turbolader mit variabler Turbogeometrie. Ein wartungsfreier Dieselpartikelfilter, der ohne Additive auskommt, ist jeweils serienmäßig. Der Top-Diesel kann mit einem Fünfstufen-Automatikgetriebe statt des serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebes kombiniert werden.

Die ECOTEC-Motorenpalette umfasst außerdem zwei kultivierte Benzintriebwerke. Die Basis bildet ein 2,4 Liter großer Vierzylinder. Er leistet 103 kW/140 PS und verfügt über zwei obenliegende Nockenwellen, eine Ausgleichswelle mit zwei Gegengewichten sowie eine elektronische Drosselklappenbetätigung.

Spitzenmotorisierung ist ein 167 kW/227 PS starker 3,2 Liter V6. Der serienmäßig mit dem Fünfstufen-Automatikgetriebe mit Active-Select-Funktion angebotene Sechszylinder ist ein enger Verwandter des in Vectra und Signum eingesetzten 2.8 V6 ECOTEC-Aggregats und beschleunigt den Antara auf bis zu 203 km/h. Die High-Tech-Details dieses Triebwerks umfassen unter anderem eine variable Nockenwellenverstellung für die Ein- und Auslass-Seite sowie ein Schaltsaugrohr.


Pressemappen nach Marken