Chevrolet Orlando – Sieben ohne Aufpreis
Fahrbericht von Dietmar Stanka



Foto: D. Stanka
 



Orlando. Der klangvolle Name einer Stadt, die mit Disney, den Universal Studios und Sea World die Touristen millionenfach lockt. Nun will Chevrolet mit dem Orlando die Kunden locken, einem Van, der durchaus die Möglichkeit hat, ähnlich populär zu werden.  Einen Vorteil hat der Orlando gegenüber seinen Mitbewerbern: Er wird immer mit sieben Sitzen ausgeliefert. Serienmäßig!


Drei Motoren


Freuen wir uns also über ein Automobil, das ein gefragtes Segment erweitern wird und dabei zu einem guten Preis angeboten wird. Ab 18.990 Euro startet der ab März 2011 erhältliche Orlando in den deutschen Markt. Motorisiert mit einem 1,8-Liter-Benziner, der auch im Cruze gute Dienste leistet und 104 kW (141 PS) leistet. Zwei Diesel-Aggregate mit jeweils 2 Liter Hubraum und 96 kW (131 PS) und 120 kW (163 PS) stehen ebenfalls zur Auswahl.






Ausstattungslinien


Die Ausstattungsvarianten LS und LT sind bei Chevrolet wohl bekannt. Neu sind die Versionen LT+ und LTZ. LS, die Grundausstattung, ist ausschließlich dem Benziner vorbehalten und beinhaltet serienmäßig ESC (elektronische Stabilitätskontrolle), sechs Airbags, CD-Radio sowie elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel. Die beiden Diesel sind nicht mit dem Basispaket erhältlich.




Foto: D. Stanka


Die nächsthöhere Version LT wertet mit Parksensoren hinten, elektrischen Fensterhebern hinten, einem Multifunktionslenkrad sowie einer manuellen Klimaanlage auf. Dann überschreitet der Orlando die 20.000-Euro-Marke mit dem Benziner an Bord um 490 Euro. Als LT+ (900 Euro teurer) werden dem Orlando unter anderem 16 Zoll große Leichtmetallfelgen aufgezogen und das Klima im Innenraum kann elektronisch geregelt werden. Dazu weist optional ein Navi mit einem 7-Zoll-Bildschirm den Weg und die Gänge können sechsfach automatisch geschaltet werden. 

Mit dem LTZ liefert Chevrolet den Orlando auf 17-Zöllern aus. Ein Licht- und Regensensor ist ebenfalls an Bord, genau wie das bereits erwähnte Navi und ein automatisch abblendender Rückspiegel. 22.890 Euro kostet der Orlando mit dem Ottomotor, 24.790 Euro mit dem starken Diesel.

Hohe Qualität zum günstigen Preis


Bei unseren ersten Testfahrten Anfang Dezember erfreute uns der Chevrolet Orlando mit einer guten Qualitätsanmutung, einer guten Rundumsicht und, das Wichtigste bei einem Van, ausreichend Platz auf allen Rängen. Gut, die dritte Sitzreihe ermutigt Erwachsene nicht gerade zu langen Touren, aber für den täglichen Transport eigener Kinder und deren Freunde ist der Orlando auch auf den hinteren Plätzen bestens geeignet.

Das Cockpit zeigt sich fast im Stile eines modernen Opels. Was aber kein Wunder ist, stammt doch die Architektur vom Astra. Die Übersicht ist gut, die Bedienbarkeit intuitiv und die verwendeten Materialien sind diesem Segment mehr als nur angemessen. Störend sind allerdings die bei schrägem Lichteinfall nur noch schlecht zu erkennenden Angaben im Display des Navigationssystems. 



Foto: D. Stanka


Angenehm ist die Geräuschentwicklung im Innenraum. Der von uns gefahrene Diesel meldet sich nur bei Beschleunigungsphasen etwas zu Wort, ansonsten ist der Orlando eine Oase der Ruhe. Die Sitze sind bequem und bieten genügend Seitenhalt. Großzügige Ablageflächen lassen vieles verschwinden und als besonders wertvoll haben wir das aufklappbare Bedienelement für Navi und Radio empfunden. In diesem Fach ist ein USB-Anschluss installiert und darin kann dann entweder das Smartphone oder der MP3-Player sicher verstaut werden.

Beim Fahrwerk haben die Chevrolet Ingenieure ganze Arbeit geleistet. Mit dem Orlando macht das flotte um die Kurven düsen genauso viel Freude wie eine lange Reise in den Urlaub. Während sich der Benziner mit fünf manuell zu schaltenden Gängen begnügen muss, kann sich der Diesel an sechs erfreuen. Legt man 1.400 Euro mehr auf den Tisch des Chevrolet Händlers, werden der LT+ und der LTZ mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe ausgeliefert.

Fazit


Viel drin und viel dran. Der Orlando ist das ideale Automobil für die Familie und die Freizeit. Mit seiner an einen SUV angelehnten Optik macht dieser Chevrolet richtig was her und setzt seinem Segment neue Akzente. Die Verarbeitung ist hervorragend, nur die angebotenen Motoren könnten effizienter arbeiten. Der Benziner schluckt nach Werksangaben im Schnitt 7,3 Liter, die beiden Diesel 6 Liter und mit Automatik sogar 7 Liter! Hier ist es an der Zeit, neue Triebwerke anzubieten, die den heutigen Ansprüchen gerechter werden. (ds)


Foto: D. Stanka


Technische Daten: Chevrolet Orlando 2,0 LT+ Diesel


Motor: 4-Zylinder-Diesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Hubraum: 1.998 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 120 kW (163 PS)/4.000
Max. Drehmoment: 360 Nm bei 2.000 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 4.652/1.836/1.633 in mm
Radstand: 2.760 in mm
Leergewicht: 1.659 kg
Zul. Gesamtgewicht: 2.291 kg
Kofferrauminhalt: 454 – 1.487 l
Bereifung: 215/60 R 16
Felgen: 6,5 x 16″ Leichtmetall
Beschleunigung: 10 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
Tankinhalt: 64 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 6,0 Liter auf 100 km
Preis: 23.290 Euro










Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München